Tipps für Bargeld auf Reisen

Postbank: Die Deutschen lieben Geldscheine und Münzen – auch im Urlaub. Laut Postbank Umfrage hält jeder zweite Bundesbürger Bargeld für das wichtigste Reisezahlungsmittel. Doch Vorsicht: Ein volles Portemonnaie ist riskant.

Ich packe meinen Koffer und nehme mit: Bargeld! Und zwar eine ganze Menge. Durchschnittlich 480 Euro haben die Deutschen im Portemonnaie, wenn es für eine Woche in den Europa-Urlaub geht – pro Person. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Und Männer nehmen sogar noch mehr mit: 583 Euro stecken sie ein, wenn es auf Reisen geht.

Zum Vergleich: 380 Euro Bares finden sich im Koffer der Frauen. Angesichts dieser Zahlen verwundert es kaum, dass jeder zweite Bundesbürger (54 Prozent) Bargeld für das wichtigste Zahlungsmittel auf Reisen hält. Mit einigem Abstand folgen die Kreditkarte (26 Prozent) und die Girokarte (14 Prozent). Reiseschecks, die SparCard und kontaktloses Bezahlen via Smartphone haben mit jeweils rund einem Prozent kaum Bedeutung für die Befragten.

„Deutsche lieben Bargeld“, erläutert Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, die Umfrage-Ergebnisse. „Hierzulande ist der Anteil der Haushalte, die ihre Einkäufe mit Bargeld bezahlen, immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Dieses Verhalten zeigt sich auch bei Reisen ins Ausland.“ Viele Deutsche schätzen Münzen und Scheine als anonym und besonders sicher ein.

Damit liegen sie allerdings falsch: „Bargeld ist die unsicherste Lösung für die Reisekasse“, sagt Dr. Marco Bargel. „Geht das Geld verloren oder wird es gestohlen, gibt es in der Regel keinen Ersatz. Dagegen ist bei Verlust oder Diebstahl einer Kreditkarte die Haftung des Karteninhabers auf einen relativ geringen Betrag begrenzt.“

Aus diesem Grund sollte man nur einen überschaubaren Bargeldbetrag einstecken, der für die ersten Ausgaben vor Ort – die Kosten für das Taxi, einen Kaffee oder einen Restaurantbesuch – ausreicht. „Grundsätzlich empfiehlt es sich, bei Reisen ins Ausland mehrere unterschiedliche Zahlungsmittel mitzunehmen, um nach Verlust von Bargeld oder einer Karte nicht ohne Geld dazustehen“, empfiehlt Dr. Marco Bargel.

Junge reisen mit viel Cash
Überraschenderweise bezahlen laut Postbank Umfrage besonders die jungen Befragten auf Reisen gern in bar. 67 Prozent von ihnen halten Bargeld für das wichtigste Reisezahlungsmittel. 518 Euro stecken 16- bis 29-Jährige für eine einwöchige Europa-Reise ins Portemonnaie, nur 39 Euro weniger als die über 60-Jährigen (557 Euro). Auch Befragte mit einem eher niedrigen Bildungsabschluss und geringerem Haushaltsnettoeinkommen setzen im Urlaub auf Bargeld.

Eine mögliche Erklärung ist, dass die Kreditkarte in einigen gesellschaftlichen Bereichen noch immer wenig verbreitet ist. „Längst nicht alle Haushalte in Deutschland besitzen eine Kredit­karte. Dies betrifft insbesondere junge Menschen, die in der Regel über ein relativ geringes Einkommen verfügen“, ergänzt Dr. Marco Bargel. Dabei ist die Kreditkarte heute nicht nur Besserverdienenden vorbehalten, da die Entgelte überschaubar sind. Zudem beinhalten viele Kreditkartenverträge nützliche Zusatzleistungen wie Reiseversicherungen.

Weitere Meldungen:
Einführung von Instant Payments kommt voran
comdirect ermöglicht ab sofort Google Pay
Smartphone statt Münzen

S Broker: Free-Trade-Aktion mit HVB UniCredit

Noch bis zum 30. Dezember 2019 können Top Trader beim Sparkassen Broker alle Produkte der HVB UniCredit im Direkthandel ab einem Ordervolumen von 1.500 Euro ohne Orderprovision kaufen und verkaufen…

Mehrheit erwartet von moderner Tarifpolitik mehr als nur Gehaltszuwachs

Moderne Tarifpolitik muss auch Leistungen wie zusätzliche Pflegeabsicherungen einschließen und darf sich nicht nur auf Vereinbarungen zum Gehalt beschränken. Diese Auffassung vertritt die absolute …

Immobilie als Altersvorsorge

Die eigenen vier Wände sind für die Mehrheit der Deutschen die ideale Form der Altersvorsorge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Allein auf Betongold sollte man seine private Absicherung allerding…

GBP/USD zieht mit schwachen US-Konjunkturdaten an

Das britische Pfund im Verhältnis zum US-Dollar schnellte am Mittwoch mit 1,3120 Dollar auf den höchsten Stand seit sieben Monaten.Angetrieben von schwächeren US-Konjunkturdaten – der ADP-Beschäfti…

DAX ist angezählt – Countdown zu neuen Strafzöllen läuft

Der Deutsche Aktienindex ist angezählt. Der Rutsch zu Wochenbeginn unter die Marke von 13.000 Punkten hat sein Spuren hinterlassen. Anleger halten sich mit Neuengagements zurück, potenzielle Leerve…

Keine klare Richtung am Finanzmarkt – Warnung am Ölmarkt

Überall Unsicherheit Im Zollstreit zwischen China und den USA treffen widersprüchliche Signale ein. Die Wall Street und Asien ziehen an, Frankfurt zögert. Auch bei Erdöl rätseln die Anleger.Nur das…

EUR/GBP Analyse: Pfund-Bullen geben Gas

Ein Blick auf den Kursverlauf seit dem Jahr 2016 zeigt eine grobe Seitwärtsbewegung an, die sich zwischen 0,8304 und in der Spitze um 0,9322 GBP abspielt. Anfang dieses Jahres und nach einem Doppel…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten sehen circa 20 Prozent Kurspotential

Die Aktie des EuroStoxx50-Konzerns UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem Jahreshoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier fiel danach bis auf ein Verlaufstief vom 13. August 2019 auf 9,07 Euro zu…

Goldpreis: Ist der Kursanstieg im Gold nur ein Strohfeuer?

Mit Blick auf den Goldpreis stellt sich die Frage Kann Gold weiter glänzen oder war dar Kursanstieg  der letzten Tage nur ein Strohfeuer? Im Schweizer Aktienindex SMI und der FX-Paarung CADJPY ist …