Interview mit Amir Gharred, ThinkMarkets, über die Umbenennung des Brokers

Broker-Test sprach ausführlich mit Amir Gharred, dem Head of Retail Sales – Europe von ThinkMarkets, über die Umbenennung von ThinkForex, den für Trader wichtigen Aspekt der Regulierung und Einlagensicherung sowie über die Handelsplattformen des Brokers. Des Weiteren verrät Amir Gharred im Interview, auf welche Neuerungen sich die Kunden im kommenden Jahr 2017 freuen dürfen und wie seine Sicht auf DAX, Gold und EUR/USD ausfällt.

 

Amir Gharred, ThinkMarkets
Amir Gharred

Sie waren bisher unter ThinkForex bekannt – nun firmieren Sie unter ThinkMarkets. Was bedeutet dies für Ihre Kunden?

Die Umbenennung von ThinkForex auf ThinkMarkets verändert für die Kunden nichts. Das zugrundeliegende Unternehmen bleibt das Selbe. Der Grund für die Umbenennung ist, dass sich unser Unternehmen als Multi-Asset Broker definiert, die Produktpalette ständig erweitert wird, und das Portfolio durch unsere proprietäre Trading Plattform ThinkTrader weitaus vielfältiger ist, als das eines reinen Forex-Broker. Die Zulassung und Regulierung in Großbritannien (FCA) und Australien (ASIC) bleiben bestehen, in Deutschland (BaFin) sind wir registriert, und damit werden sämtliche Anforderungen erfüllt. Die Kundengelder werden in Top-Tier Banken gehalten und die Kundenvermögen sowie deren Verbindlichkeiten werden mehrmals täglich geprüft. Dazu haben wir noch einen zusätzlichen Versicherungsschutz abgeschlossen, durch den die Kundengelder in Höhe von bis zu £1 Million abgesichert sind.

Wo ist ThinkMarkets reguliert? Was bedeutet dies für Trader?

ThinkMarkets Europazentrale befindet sich im Herzen des Bankenviertels in London. Dort sind wir durch die Financial Conduct Authority (FCA) reguliert. Die ThinkMarkets FCA Nummer ist 629628. Durch die MIFID Regulierung sind wir zudem bei der BaFin in Deutschland als grenzübergreifender Finanzdienstleister registriert.

Trader sind bei ThinkMarkets bestmöglich abgesichert. Unsere Einlagensicherung über den Einlagensicherungsfond FSCS beträgt £50.000. Darüber hinaus haben wir eine Lloyds Zusatzversicherung abgeschlossen, um alle Einlagen die diesen Betrag überschreiten, bis hin zu £1 Million pro Kunde mit Versicherungsschutz abzudecken. Dies entspricht dem höchsten Industriestandard. Der Versicherungsnachweis ist hier einzusehen.

ThinkMarkets bietet eine Reihe von Handelsplattformen an. Was ist das Besondere an der Prop Trading Handelsplattform?

Unsere eigene, inhouse entwickelte, Multi-Asset Plattform ThinkTrader leitet eine neue Zukunft ein – eine Plattform von Tradern für Trader. Wir haben die Bedürfnisse unserer Kunden jahrelang analysiert und mit ihnen zusammen eine Plattform geschaffen, die sich vollkommen an den Bedürfnissen der Trader orientiert. Die Plattform ist vollständig personalisierbar, AutoChartist wurde miteingearbeitet und um das ganze abzurunden bieten wir wettbewerbsfähige Spreads an. Durch die vollständige Personalisierbarkeit kann sich jeder Trader sein ThinkTrader benutzerdefiniert anpassen, um von einem nie zuvor dagewesenen Trading-Erlebnis zu profitieren.

AutoChartist ist eine Software, die alle Märkte 24 Stunden am Tag nach bestimmten Chartmustern scannt und den Tradern Möglichkeiten aufweist, um in den Markt ein- und wieder auszusteigen. Innerhalb der Handelszeiten von 9:00 bis 18:00 Uhr bieten wir EUR/USD 0,6 Pips, GBP/USD 0,9 Pips, DAX 1 Euro pro Punkt an – diese Spreads sind fix. Des Weiteren haben wir einen Gold-Spread von 20 Cent sowie einen Silber-Spread von 10 Cent. ThinkTrader gibt es als Desktop-, Web- und innovative Mobilversion, sowohl für Windows, Android als auch Apple.

Und was sind die Unterschiede zwischen Ihrer mobilen ThinkTrader Plattform und z.B. ThinkForex MT4 Mobile?

ThinkTrader bietet ein modernes, übersichtliches Design das von Tradern für Trader entwickelt wurde und stets weiterentwickelt wird. Neben dem fortgeschrittenen Charting kann man auch direkt nach Preisen handeln. Die Aspekte mit denen sich die ThinkTrader Mobile App von der ThinkForex MT4 App unterscheidet, ist zum einen die einfache Handhabung durch das innovative Wheel, als auch die Verfügbarkeit in deutscher Sprache sowie zahlreichen anderen. Die ThinkTrader App bietet des Weiteren schnelles Trading, einfaches Ordermanagement und Push-Notifikationen zu bestimmten Handelsereignissen.

Bieten Sie besondere Konditionen für Trader die Ihre hauseigene Plattform ThinkTrader nutzen?

Ja, wir bieten besondere Konditionen an. Die ThinkTrader Produktpalette bietet innerhalb der Handelszeiten von 9:00 bis 18:00 Uhr fixe Spreads an. Einige wichtige Instrumente haben zum Beispiel die folgenden Spreads: DAX 1 Euro pro Punkt, EUR/USD 0,6 Pips, GBP/USD 0,9 Pips, Gold/USD 20 Cent, Silber/USD 10 Cent, SPX500 0,4 Pips. Wir bieten kompetenten deutschen Support innerhalb der Handelszeiten via Telefon, E-Mail oder Live-Chat an.

Was sind ThinkMarkets Pläne für die Zukunft und welche weiteren Neuerungen wird es geben?

Nach dem erfolgreichen Launch der deutschen Homepage, legen wir den Fokus für 2017 auf die Weiterbildung unserer Kunden. Wir werden mit verschiedenen bekannten Referenten zusammenarbeiten und Themengebiete vom Anfänger bis zum Profi abdecken. Zusätzlich finden Sie auf auf unserer Webseite unser MT4 Super Paket, welches für Demo- sowie Livekonten erhältlich ist. Das Paket beinhaltet 12 hochentwickelte Apps und 15 Indikatoren. Diese Erweiterungen beinhalten zum Beispiel die “Connect” Applikation, um einen Newsfeed und Wirtschaftskalender in MT4 zu integrieren. Die “Trade Terminal” Applikation bietet Ihnen ähnlich wie der ThinkTrader die Möglichkeit nach Preisen zu handeln. Der „Donchian Channel“ Indikator zeigt die Hochs und Tiefs der letzten N-Balken an. Im Gegensatz dazu zeigt der „Candle Countdown“ Indikator die Restzeit einer Kerze an. Wir hoffen Sie mit einem guten Kundenservice und tollen Leistungen im Jahr 2017 bei ThinkMarkets willkommen zu heißen.

Zum Schluss eine Frage zu den Märkten: wo sehen Sie DAX, EUR/USD und Gold am Ende des Jahres 2016?

Wir sind davon überzeugt, dass der Dollar mit EUR/USD 1,07 stark bleiben wird und durch die „Trumpflation“ weiterhin Höchstwerte erreichen wird, was den auf dem Euro herrschenden Druck aufrechterhalten wird. Die Eurozone ist noch nicht stark genug, um diesem Wachstum ohne der Unterstützung durch die EZB standhalten zu können. Wir denken daher, dass die Bank ihr Programm zur Quantitativen Lockerung verlängern wird, was wiederum in Druck auf den Euro resultieren wird.

Gold wird in naher Zukunft abhängig von der Anzahl der Zinsanhebungen die im Jahr 2017 von der US-Notenbank durchgeführt werden, beeinflusst werden. Wir erwarten also, dass sich das Metall bis zum Ende dieses Jahres leicht über der 1200er Marke befinden wird.

Die durch den neuen US-Präsidenten verursachte Inflation wird die europäischen Märkte positiv beeinflussen, und es besteht zudem die Wahrscheinlichkeit einer Umstrukturierung auch in Europa. Daher wird sich der DAX Index mit 10900 weiterhin großer Beliebtheit unter Tradern erfreuen.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…