Admiral Markets: DAX-Fahrplan 18.11.2013 – DAX: Sehr überkaufte Situation

Admiral Markets: Zuerst der Rückblick: In der letzten Woche stand die neue Fed-Chefin Janet Yellen im Fokus. Ihre Ankündigung, die lockere Geldpolitik fortzusetzen, befeuerte weiter die Märkte. Konjunkturdaten, die über die Woche zum größten Teil negativ ausfielen, trübten nur zu Wochenbeginn die Märkte ein. Weitere negative Konjunkturindikatoren wurden dann jedoch ab der Vorabveröffentlichung der Rede von Frau Yellen völlig ignoriert.

Der DAX erreichte am Mittwoch sein Wochentief bei 8.980 Punkten und setzte sich anschließend mit einer Aufwärtsbewegung nach oben ab. Der deutsche Leitindex kletterte dann bis Freitag auf sein Wochenhoch bei 9.189 Punkten und ging knapp unterhalb des Allzeithochs von 9.169 Punkten (Xetra) aus dem Handel. Die obere erwartete Range wurde um drei Punkte überboten. Also eine weitere Plus-Woche für den DAX – um gut ein Prozent konnte der Index zulegen. Seit Januar 2013 liegen wir mittlerweile über 20 Prozent im Plus. Seit drei Wochen warten wir auf eine gesunde Konsolidierung, da der DAX einfach zu stark überkauft ist und seit fast drei Monaten nur noch klettert. Wohlgemerkt: Wir erwarten eine kleine Konsolidierung – mittel- und langfristig ist der Aufwärtstrend ungebrochen.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.095…9.105…9.113…9.139…9.154…9.175…9.188…9.196 …9.205…9.219…9.241

DAX-US: 9.157…9.147…9.119…9.102…9.075…9.048…9.031…9.009…8.988 …8.979…8.959…8.911…8.889…8.861…8.845…8.810…8.761

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.
Aufgrund der weiterhin stark überkauften Situation ist eher mit Seit- bis Abwärtsbewegungen zu rechnen. Sollte sich der DAX oberhalb von 9.188 Punkten stabilisieren, so könnten die Marken von 9.196, 9.205 und 9.219 Punkten angelaufen werden. Darüber hinaus könnte der Index bis 9.241 Punkte hochlaufen. Trotz des widerstandsfreien Raumes und der überkauften Situation ist nicht davon auszugehen, dass die obere Marke gehalten werden kann.  Mit Unterschreiten von 9.075 Punkten wären die Zielmarken bei 9.048, 9.031 und 9.009 Punkten zu finden. Unterhalb von 8.988 Punkten würde der DAX die Marken bei 8.979, 8.959 und 8.911 Punkten ansteuern können. Mit weiteren dynamischen Abwärtsschüben wären dann Ziele bei 8.889, 8.861, 8.845, 8.810 und 8.761 Punkten erreichbar.

Tagesschlusskurs-Marken: 9.205 und 9.988
Intraday-Marken: 9.188 und 9.147
Range: 9.241 bis  8.761

Unser Setup für die kommenden Handelstage:

Short-Einstiege: 9.241/19/05…9.196/88/75/57/47/19/02…9.075/48/09…8.988/79/59/44/11…8.889/61/4 5/10
Long-Einstiege: 9.219/05…9.196/88/75/57/47/19/02…9.075/48/09…8.988/79/59/44/11…8.889/61/45/1 0…8.761

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge