Admiral Markets: EUR-USD Fahrplan 04.06.2014 – Was passiert, wenn die erwarteten EZB-Maßnahmen ausbleiben?

Admiral Markets: EUR/USD-Analyse: Was passiert, wenn die erwarteten EZB-Maßnahmen ausbleiben?

Eines der wichtigsten Ereignisse dieser Woche ist unbestritten die Entscheidung über die Geld- und Zinspolitik der EZB, deren Sitzung morgen stattfindet. Die Marktteilnehmer schauen in letzter Zeit verstärkt nach Frankfurt, sie hoffen darauf, dass sich Maßnahmen zum Schutz vor einer drohenden Deflation abzeichnen. Die am letzten Freitag veröffentlichten Daten zeigen, dass die Inflationsrate in der dritt- und der viertgrößten Wirtschaftsnation der EU, Italien und Spanien, gesunken ist. Die Notwendigkeit von Gegenmaßnahmen wird immer deutlicher. Deshalb wird erwartet, dass die EZB den historisch niedrigen Leitzins von 0,25 Prozent noch weiter reduziert und möglicherweise einen negativen Zins auf Depositen beschließt.
 

Man muss davon ausgehen, dass die Märkte die möglichen Beschlüsse der EZB bereits in die Kurse mit eingepreist haben. Sollten die Herren dann doch von spürbaren Maßnahmen absehen, sind umfassendere Korrekturen des Euros zu erwarten. Es bleibt wie immer spannend.
 

Widmen wir uns in diesem Sinne der heutigen Technischen Analyse:
 

Chart


Alle Versuche des EUR/USD, sich nach oben durchzukämpfen, blieben bis jetzt wenig erfolgreich, das steigert die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass der Abwärtstrend wieder aufgenommen wird. Sein Ziel wäre immer noch in der Unterstützung bei 1,3475 zu sehen, das würde durch eine Festigung unterhalb von 1,3600 bestätigt.
 

Als nächste Unterstützung fungiert der 200-Tage-SMA. Sollte diese Linie nicht halten, bestätigt das eine Korrektur des Paares. Ziele wären in diesem Fall im Bereich bei 1,3740, wo der 100-Tage SMA verläuft, aber auch 38,2 Prozent Fibo der Absenkung 1,3993-1,3588. Eine Trendwende nach unten wäre hier sehr wahrscheinlich.
 

Sollte jedoch ein Durchbruch oberhalb von 1,3740 stattfinden, wäre ein Test des 50-Tage-SMA oder der Bereiche 1,3800 und 1,3840 (50,0 Prozent und 61,8 Prozent Fibo Retracement derselben Absenkungen wie oben) möglich. Die Trendwende nach unten kann von allen diesen Levels aus stattfinden.
 

In all diesen Fällen sehen wir als nächstes Ziel des Abwärtstrends die Unterstützung 1,3475. Gibt diese nach, folgen die Bereiche 1,3300 und 1,3100. Gleichzeitig kann nur eine Festigung oberhalb von 1,3840 eine neue Aufstiegstendenz in Richtung des Widerstandes 1,4000 andeuten.
 

Nun kommen wir zu unserer Daily-Wave-Analyse:

Aufgrund der Divergenz zwischen dem Kurs und dem Oszillator (purpurne Linie auf dem Awesome Oscillator) erlebte das Paar gestern eine Korrektur nach oben, konnte jedoch aus dem Abwärtskanal ausbrechen. Der Kurs bleibt momentan stabil auf dem 4-Stunden-Chart.
 

EUR/USD – 4H Chart
 

Chart


Es gibt verschiedene Ausbruchsszenarien (rote Pfeile), je nachdem, welche Unterstützung nachgibt (blau und grün).


EUR/USD – 1H Chart
 

Chart

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!
Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge