ADO Properties: Starkes Wachstum sorgt für Phantasien

  • Deutlicher Anstieg von Erträgen aus Vermietung (+46%) und FFO1 (+51%)
  • Signifikantes Mietwachstum um 5,2% auf Like-for-like-Basis
  • Leerstand deutlich reduziert auf 2,8% (31. Dezember 2015: 4,0%)
  • Net Asset Value je Aktie per 30. Juni 2016 steigt um 14% auf EUR 27,55 (31. Dezember 2015: EUR 24,10)
  • Weitere erfolgreiche Portfolioakquisition nach dem Berichtsstichtag lässt Bestand auf       18.600 Einheiten wachsen
  • Jörn Stobbe FRICS ersetzt Jörg Schwagenscheidt im Board of Directors


ADO Properties S.A.

, das einzige im Prime Standard gelistete und ausschließlich auf Berlin fokussierte Wohnimmobilienunternehmen, hat das erste Halbjahr 2016 mit einem deutlichen Ergebniszuwachs abgeschlossen.


Operative Kennzahlen zeigen stabiles Wachstum

Die von ADO Properties erzielten Erträge aus Vermietung stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres um 46% auf EUR 41,8 Millionen (H1 2015: EUR 28,6 Millionen). Der Anstieg ist vor allem auf das weitere Akquisitionen und das solide Like-for-like-Mietwachstum um 5,2% in den letzten zwölf Monaten zurückzuführen. Das EBITDA aus Vermietung stieg um 41% von EUR 21,1 Millionen im ersten Halbjahr 2015 auf EUR 29,7 Millionen. Die Ergebnisse des zweiten Quartals 2016 entsprechen einem annualisierten Gesamt-EBITDA von mehr als EUR 61 Millionen.

Der FFO1 (ohne Veräußerungsgewinne) erhöhte sich innerhalb der ersten sechs Monate 2016 um 51% auf EUR 19,9 Millionen nach EUR 13,1 Millionen im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum ersten Quartal 2016 erhöhte sich der FFO1 im zweiten Quartal 2016 um 11%.

Die durchschnittliche Ist-Miete im Wohnungsportfolio erhöhte sich zum Ende des Berichtszeitraumes auf monatlich EUR 5,92 pro Quadratmeter (31. Dezember 2015: EUR 5,82). Auf Like-for-like-Basis entsprach dies einem durchschnittlichen jährlichen Mietwachstum um 5,2% zum 30. Juni 2016. Die Leerstandsrate im Wohnimmobilienportfolio konnte die Gesellschaft am Ende des zweiten Quartals deutlich auf nunmehr 2,8 % reduzieren (31. Dezember 2015: 4,0 %).


Jüngster Portfolioerwerb lässt Portfolio auf 18.600 Einheiten wachsen

Seit Beginn des Jahres vergrößerte sich das Immobilienportfolio der Gesellschaft erneut deutlich. Im Berichtszeitraum waren 1.023 Einheiten in Berlin übernommen worden und kurz danach weitere 1.900 Einheiten. Der Portfoliowert von ADO Properties lag zum 30. Juni 2016 bei EUR 1,74 Milliarden. Insgesamt umfasste das Portfolio zum Berichtsstichtag rund 16.700 Einheiten, davon 15.700 Wohneinheiten.

Der Net Asset Value des Unternehmens erhöhte sich zum 30. Juni 2016 auf EUR 1.060 Millionen, beziehungsweise EUR 27,55 je Aktie. Die Finanzierungsstruktur der Gesellschaft ist weiterhin konservativ mit einem LTV von 40,3% zum 30. Juni 2016 und einer durchschnittlichen Verzinsung der Kredite von 1,97% p.a. Nahezu alle Kredite haben einen festen Zinssatz oder sind entsprechend abgesichert; ihre durchschnittliche Restlaufzeit liegt bei etwa 6 Jahren.


Positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 bestätigt

“Im Juni 2016 konnten wir gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vielen Geschäftspartnern das zehnjährige Bestehen unseres Unternehmens feiern. Die Resultate des ersten Halbjahres zeigen, dass wir in unserem Jubiläumsjahr 2016 unseren Wachstumskurs unvermindert beibehalten. Dabei gilt für uns, dass Wachstum niemals Selbstzweck ist, sondern immer mit einer soliden operativen Geschäftsentwicklung einhergehen muss.

Mit unseren jüngsten Portfolioakquisitionen konnten wir einen erheblichen Teil unserer Liquidität nutzen und haben für weiteres attraktives Upside-Potenzial gesorgt”, erklärt Rabin Savion, CEO von ADO Properties. “Angesichts der soliden Entwicklung in den ersten sechs Monaten 2016 können wir unser Ziel eines Like-for-like-Mietwachstums um mindestens 5% im gesamten Geschäftsjahr 2016 erneut bestätigen und erwarten zum Ende des Jahres 2016 weiterhin eine FFO1 Run-Rate von mindestens EUR 50 Millionen.”


Board of Directors: Jörn Stobbe neuer Non-Executive Director

Mit Wirkung zum 1. September 2016 übernimmt Jörn Stobbe FRICS (51) die Funktion als Non-Executive Director im Board of Directors der ADO Properties S.A. Er ersetzt damit Jörg Schwagenscheidt, der sein Mandat in beiderseitigem Einvernehmen niederlegt. Jörn Stobbe, Bankkaufmann und Jurist, war zuvor Partner der Anwaltssozietät Clifford Chance, eine der führenden Kanzleien in Deutschland im Bereich Real Estate. Zudem ist er seit einigen Jahren als Vorstandsvorsitzender des Berufsverbandes Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) in Deutschland bzw. Europa tätig. Er ist Mitglied des Vorstands der Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft.


Hinweis der Redaktion: Übersicht über den

ADO Properties Insiderhandel

von bis 2016

 

.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge