Aktie im Fokus: Uber Technologies – Kalifornien setzt in einem Referendum auf Gig Economy

XTBWährend bei den US-Wahlen die Präsidentschafts- und Kongressabstimmungen die wichtigsten waren, gab es am Dienstag auch eine Reihe von lokalen Referenden.

Uber Technologies kann als klarer Profiteur des kalifornischen Referendums angesehen werden, und dies spiegelte sich in einem Kurssprung von über 10% während des Handels am Mittwoch wider. Ein weiteres Schlüsselereignis für die Aktie – die Veröffentlichung der Zahlen für das 3. Quartal – folgt nach dem Ende der heutigen Sitzung an der Wall Street.

Kalifornien setzt in einem Referendum auf Gig Economy

Der Gewinner der US-Präsidentschaftswahlen steht noch nicht fest, aber Uber kann bereits als einer der Gewinner des lokalen Referendums in Kalifornien bezeichnet werden. Die Bürger des Bundesstaates stimmten über das Schicksal der sogenannten Gig Economy ab.

Genauer gesagt wurden die Bürger Kaliforniens gefragt, ob es Unternehmen wie Uber erlaubt sein sollte, Fahrer als unabhängige Unternehmer und nicht als Angestellte einzustellen. Die Abstimmung zeigte, dass die 58%ige Mehrheit eine solche Option unterstützt.

 


 

Warum ist das wichtig? 

Fahrer, die als unabhängige Unternehmer eingestellt werden, verursachen dem Unternehmen geringere Kosten, da sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben.

Dies ist für Uber ein Schlüsselfaktor, da der On-Demand-Charakter seiner Dienstleistungen mit Arbeitsverträgen nur schwer zu befriedigen wäre, da dies wahrscheinlich zu einer viel geringeren Anzahl von Fahrern und damit zu einer geringeren Qualität der Dienstleistungen (d.h. längeren Wartezeiten) führen würde.

Wenn die Ergebnisse des Referendums in Kraft treten, werden die Fahrer weiterhin Anspruch auf einen garantierten Lohn während der Arbeit oder auf eine Krankenversicherung haben, aber sie werden unter anderem keinen Anspruch auf bezahlten Krankheitsurlaub oder Arbeitslosenversicherung haben.

Nur auf Kalifornien beschränkt?

Die Antwort lautet ja. Die Folgen des Referendumsergebnisses könnten jedoch eine größere Reichweite haben. Kalifornien verabschiedete ein Gesetz, das Gig-Economy-Firmen daran hinderte, Fahrer als unabhängige Unternehmer zu klassifizieren.

Falls die Menschen dafür stimmen sollten, dieses Gesetz nicht aufzuheben, könnten andere US-Bundesstaaten dem Beispiel folgen und Unternehmen wie Uber ebenfalls dazu zwingen, Fahrer als Angestellte einzustellen und ihnen eine ganze Reihe von Sozialleistungen zu gewähren. Nun hat sich die Chance auf ein solches Ergebnis erheblich verringert.

Quartalsbericht

Während das Ergebnis des Referendums in Kalifornien die Aussichten für Ride-Hailing-Unternehmen in den Vereinigten Staaten aufgehellt hat, sollten Händler daran denken, dass solche Unternehmen noch immer hauptsächlich Firmen sind, die Bargeld verbrennen.

Uber wird heute nach Abschluss der Sitzung an der Wall Street über den aktuellen Stand seiner Geschäfte berichten. Es wird erwartet, dass das Unternehmen im 3. Quartal einen Nettoverlust von 875 Millionen Dollar ausweist, weniger als die 1.136 Millionen Dollar im 3. Quartal 2019.

Auf der anderen Seite wird erwartet, dass die Einnahmen mit 2,8 Milliarden US-Dollar um 26% niedriger ausfallen werden als im Vorjahr. Die Auswirkungen des Ergebnisses des Referendums in Kalifornien werden wahrscheinlich während des anstehenden Telefonkonferenz diskutiert werden.

Uber Technologies (UBER.US) eröffnete gestern nach den Ergebnissen des Referendums in Kalifornien mit einer großen Kurslücke. Der Kurs bildete bei 42,13 Dollar ein neues Intraday-Hoch für 2020 aus, gab aber später einen Teil der Gewinne wieder ab und schloss unter dem vor der Pandemie erreichten Hoch (41,75 Dollar). Beachten Sie, dass Uber selbst nach den jüngsten Anstiegen immer noch unter seinem IPO-Preis von 45 Dollar gehandelt wird. Die beiden Widerstände, die man im Auge behalten sollte, liegen bei 45 und 49,60 Dollar (Fibonacci-Erweiterung von 127,2% des Corona-Einbruchs). Quelle: xStation 5

Uber Technologies (UBER.US) eröffnete gestern nach den Ergebnissen des Referendums in Kalifornien mit einer großen Kurslücke. Der Kurs bildete bei 42,13 Dollar ein neues Intraday-Hoch für 2020 aus, gab aber später einen Teil der Gewinne wieder ab und schloss unter dem vor der Pandemie erreichten Hoch (41,75 Dollar). Beachten Sie, dass Uber selbst nach den jüngsten Anstiegen immer noch unter seinem IPO-Preis von 45 Dollar gehandelt wird. Die beiden Widerstände, die man im Auge behalten sollte, liegen bei 45 und 49,60 Dollar (Fibonacci-Erweiterung von 127,2% des Corona-Einbruchs). Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge