Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen schiebt DAX an

IG: Die Anleger hierzulande waren gestern in Kauflaune. Die Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen schob den deutschen Leitindex an. Des Weiteren geriet der Euro kurz nach der EZB-Zinsentscheidung unter Druck. Die deutschen Konzerne profitieren bekanntlich von einer schwächelnden Gemeinschaftswährung. Am Ende des Handelstages schloss der DAX deutlich oberhalb der 13.000-Punkte-Marke.

Zur Stunde sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 12.123 Punkten, leicht über dem Vortagesschlusskurs. Der Euro notiert aktuell unterhalb der Marke bei 1,16 USD.

Termine der Woche
USA: Konsumklimaindex Uni Michigan Juni (16:00 Uhr)
D: Dreifacher Verfallstermin (Hexensabbat)

Charttechnik
Schneller wie erwartet hat der DAX die psychologische Marke bei 13.000 Punkten erreicht. Der Sprung über den Widerstand bei 12.860 Zählern am Vortag hat sich in der Tat als Initialzündung herausgestellt. Das nächste Etappenziel ist nun das Verlaufshoch bei 13.209 Punkten von Ende Mai.

Das genannte charttechnische Ziel könnte durchaus bereits in Kürze ins Visier genommen werden. Eine Überhitzung des Kursmotors liegt noch nicht vor. Das Kaufsignal beim MACD hat unverändert Gültigkeit.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Europäische Aktien schwächeln vor EZB-Treffen
Kaufrausch in Frankfurt – Draghi startet Sommerrally im DAX
DAX verdaut Fed-Ergebnis – Markt nach Fehlausbrüchen angeschlagen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge