Bitcoin fällt weiter, FED-Mitglied äußerst sich zum BTC

  • Bitcoin setzt Kursrückgänge unter der 11.000 $-Marke fort
  • Fed-Mitglied glaubt nicht, dass Bitcoin eine Bedrohung für den US-Dollar darstellt
  • Trotz einer kurzfristigen Erholung schrumpfen die äglichen Bitcoin-Transaktionen weiter

 

XTB: Dienstag war möglicherweise einer der schlimmsten Tage für die Cryptowährungen. Während sich alle auf den Bitcoin fokussierten, da dies die am einfachsten handelbare digitale Währung ist, verbuchten auch andere Kryptowährungen starke Kursrückgänge. Zum Beispiel verlor Ripple 26% an Wert, Bitcoin Cash 24%, IOTA 27%.

 

Der beeindruckendste Rückgang war allerdings beim Bitconnect Coin zu beobachten, der sogar um 91% einbrach. Technisch gesehen scheint der Bitcoin an einem kritischen Punkt angelangt zu sein, da sich der Kurs über der unteren Grenze des kurzfristigen Abwärtstrenkanals befindet. Werfen wir zuerst einen Blick auf den unteren Chart und konzentrieren uns dann auf eine besonders interessante Rede eines Fed-Mitglieds.

 

Bitcoin wird weiterhin unter der 11.000 $-Marke gehandelt, während der Preis ein wichtiges mittelfristiges charttechnisches Dreiecksmuster durchbrach. Quelle: xStation 5

 

Die charttechnische Perspektive scheint die Kryptowährungskäufer nicht zu unterstützen, da der Preis bereits aus einem Dreiecksmuster ausbrach, was zu einem stärkeren Kursrückgang führen könnte. Beachten Sie, dass die Bullen derzeit Schwierigkeiten haben, den Preis oberhalb der unteren Grenze des Abwärtstrendkanals zu halten, die durch ein 61,8% Fibo-Retracement untermauert wird.

 

Sollte dies nicht zu schaffen sein, wäre eine Abwärtsbewegung in Richtung 5.500 $ nicht auszuschließen. Dieses Niveau ist auf der Grundlage des Umfangs der gebrochenen Dreiecksformation zurückzuführen und stimmt mehr oder weniger mit dem Niveau überein, auf dem chinesische Miner unrentabel werden könnten. In diesem Bereich werden Käufer vermutlich nach Einstiegschancen suchen. Vorher müssen die Bären aber erst einmal die 7.900 $-Marke überwinden.

 

Fed-Mitglied glaubt nicht, dass Bitcoin eine Bedrohung für den US-Dollar darstellt

Laut Neel Kashakri, einem Mitglied der Federal Reserve, stellen Bitcoin und andere digitale Währungen keine signifikante Bedrohung für den US-Dollar dar. Der Präsident der Fed in Minneapolis fügte hinzu: “Ich sehe den Bitcoin in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht als einen glaubwürdigen Konkurrenten zum Dollar.

 

Der Grund dafür ist, dass die Eintrittsbarriere für das Schaffen Ihres Coins und das Schaffens meiner eigenen virtuelle Währung … gleich null  ist.” Es war nicht das erste Mal, dass Kashakri sich zum Thema Kryptowährungen äußerte, da er kürzlich darauf hinwies, dass die Blockchain-Technologie ein deutlich höheres Potenzial für die Verwendung in der Gesellschaft besitzt als jegliche digitale Währungen.

 

Die täglichen Bitcoin-Transaktionen schrumpfen trotz des letzten Abpralls weiter

 

Wenn man sich die Menge der täglichen Bitcoin-Transaktionen anschaut, kann man zu dem Schluss kommen, dass der Bitcoin-Preis in absehbarer Zeit Probleme haben könnte, sich wieder zu erholen. Basierend auf den von bitcoin.com bereitgestellten Berechnungen sank die Anzahl der täglichen Bitcoin-Transaktionen (ein gleitender 14-Tage-Durchschnitt) im Laufe der letzten Tage, was auf ein schwindendes Interesse von normalen Nutzern auf der ganzen Welt hindeutet.

 

Beachten Sie, dass ein Anstieg der täglichen Transaktionen dazu tendiert mit einem Anstieg des Preises übereinzustimmen. Daher erscheinen, bis wir keine Trendwende mehr bei der Anzahl der Transaktionen sehen, größere Rückschläge in der Kryptowährung unwahrscheinlich.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge