Coronavirus-Impfstoff: Old vs. New Economy

XTBDie Nachrichten über den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer und BioNTech dienten als Auslöser für massive Marktbewegungen. Nach der Ankündigung setzten die Anleger auf Unternehmen aus der so genannten „Old Economy” auf Kosten von Unternehmen aus der so genannten „New Economy”.

Die Old Economy besteht aus Unternehmen mit eher traditionellem Geschäft, wie Fluggesellschaften, Ölmultis oder Industrieaktien. Währenddessen sind Aktien der New Economy in der Regel Technologieunternehmen, die in diesem Jahr deutlich zugelegt haben.

Zoom Communications ist ein perfektes Beispiel für eine Aktie der New Economy. Die Zoom-Aktie legte in diesem Jahr um über 550% zu, da die Software-Nachfrage aufgrund der Corona-Beschränkungen stark anstieg. Allerdings ist die Aktie nach der Ankündigung von Pfizer und BioNTech im heutigen vorbörslichen Handel um mehr als 10% eingebrochen.

 


 

Bedeutet dies, dass Aktien der „New Economy” keine soliden Geschäftsaussichten mehr haben? Nicht unbedingt. Es wird eine gewisse Zeit dauern, bis die Bevölkerung geimpft ist, und einige Länder könnten den Kauf von Impfstoffen ablehnen, bevor es klare Ergebnisse hinsichtlich Effizienz und Sicherheit gibt.

Darüber hinaus bedeuten die von Pfizer und BioNTech angekündigten Produktionsquoten, dass es Jahre dauern könnte, um Impfstoffe an alle Menschen zu liefern. Bis dahin bleiben verschiedene Beschränkungen bestehen, und bei einer Verschlimmerung der Pandemie-Situation könnten neue erhoben werden.

Während wir an den Aktienmärkten eine gewisse Konvergenz zwischen der Old Economy und der New Economy beobachten können, kann es bei den Fundamentaldaten lange dauern. Denken Sie daran, dass die Zulassung des Coronavirus-Impfstoffs nichts ändert, solange der Impfstoff nicht tatsächlich in der Bevölkerung angewendet wird.

Die schnelle Reaktion hob die Gewinnmitnahmen von Pandemie-Profiteuren hervor, wobei der US100 wie ein Stein fiel. Gleichzeitig stiegen der US30 und der US500 sprunghaft an, da die Aktien der Old Economy einen größeren Anteil an diesen Indizes haben.

Der US2000, ein Index bestehend aus US-Small-Caps, erholte sich am stärksten und hat ein Limit Up erreicht (der Handel wurde bis zur Eröffnung der US-Sitzung unterbrochen). Der US2000 durchbrach das Hoch von 2018 und erreichte ein neues Allzeithoch.

Disclaimer & Risikohinweis

77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge