DAX: Aktien aus Westeuropa gleichen anfängliche Verluste aus

XTBNach den gestrigen Gewinnen an der Wall Street sind auch die asiatischen Aktien in der heutigen Sitzung gestiegen. Unter den australischen Unternehmen konnte jedoch eine gewisse Schwäche festgestellt werden, da der S&P/ASX 200 (AUS200) um 0,96% nachgab. Der japanische Nikkei (JAP225) gewann wiederum 0,19% an Wert, der chinesische Hang Seng (CHNComp) sogar 1,05%.

Die Mehrheit der europäischen Blue-Chips-Indizes eröffneten am Dienstag tiefer. Die Indizes aus Spanien, Deutschland, Italien und Frankreich notierten in den ersten Handelsminuten unter ihren gestrigen Schlusskursen, während Aktien aus Russland, Polen und Schweden leichte Gewinne erzielten. Alle 19 Branchenindizes des STOXX Europe 600 zeigten während der Eröffnung Schwäche. Die stärksten Rückgänge waren bei Medien- und Reiseunternehmen zu beobachten.

Es wird immer wahrscheinlicher, dass der Brexit-Entwurf vor dem Gipfeltreffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am 20. September nicht fertig sein wird. Dies könnte einer der Gründe sein, warum französische und deutsche Politiker sich bereits Anfang September treffen. Während des Treffens in Paris werden Angela Merkel und Emmanuel Macron Fragen diskutieren, die mit dem EU-Austritt Großbritanniens zusammenhängen.

Des Weiteren dürften die politischen Entscheidungsträger über die Einwanderung sowie die Wahlen zum Europäischen Parlament diskutieren, die 2019 nach dem Brexit stattfinden werden. Anleger sollten sich darüber im Klaren sein, dass der eingehende Nachrichtenfluss am Tag des Treffens bei einigen europäischen Vermögenswerten zu wilderen Kursschwankungen führen kann.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
– DE30: +0,25%
– FTSE 100 (UK100): -0,29%
– CAC 40 (FRA40): +0,18%
– IBEX 35 (SPA35): +0,36%
– FTSE MIB (ITA40): +0,33%


Der DE30 testet das Widerstandsniveau bei 12.355 Punkten. Quelle: xStation 5

In Übereinstimmung mit unserer letzten Analyse klettert der DE30 auf das Widerstandsniveau bei 12.355 Punkten. Gestern scheiterte zwar ein Durchbruch, doch nach einem Rücksetzer könnte ein erneuter Test erfolgen. Wenn es Bullen gelingt, dieses Hindernis nachhaltig zu überwinden, könnte das nächste übergeordnete Kursziel bei 12.450 Punkten gefunden werden.

Dennoch sollte man bedenken, dass der 33er EMA (grüne Linie) die Bedeutung des 12.355 Punkte-Bereichs erhöht, was wiederum einen Durchbruch erschweren könnte. Wenn den Käufern also die Kraft ausgehen sollte, wäre auch ein Rückgang in Richtung 12.150 Punkte nicht auszuschließen.

Unternehmensnachrichten
Bayer (BAYN.DE) steht nach der Übernahme von Monsanto unter Druck. Monsanto wurde wegen seines Roundup-Produkts vor Gericht gestellt, da man glaubte, dass es eine Ursache für Krebs sei. In der ersten Augusthälfte hatte das Unternehmen das Gerichtsverfahren verloren, was zu einem Abverkauf der Bayer-Aktien führte. Seit Monatsbeginn ist der Aktienkurs um mehr als 20% gefallen, doch einige Verluste wurden bereits wieder ausgleichen.

Einige Analysten, zum Beispiel von Berenberg, behaupten, dass der Markt überreagiert habe und Bayer daher jetzt unterbewertet sei. Im Gegenzug entschloss sich Berenberg, die Aktie auf “Kaufen” einzustufen, was zu einer positiven Kursbewegung führte. Damit ist Bayer der stärkste DE30-Wert.


Bayer (BAYN.DE) eröffnete nach der Bekanntgabe des Urteils im Monsanto Roundup-Fall mit einem großen bärischen Gap. Quelle: xStation 5

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge