DAX: Amerika gibt weiterhin die Richtung vor

Admiral Markets: Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 11.819 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 30 Punkte über dem Wochenschluss der Woche zuvor und 145 Punkte über der Eröffnung der Vorwoche. Der letzte Montag war von allgemeiner Unlust gekennzeichnet. Der DAX schwankte seitwärts ohne Anstalten zu machen, die 11.850 Punkte zu übersteigen. Dieser Move stellte sich mit der Eröffnung am Dienstag ein. In dynamischen Impulsen stieg der DAX bis knapp an die 12.000 Punkte, konnte diese Marke aber erst am Mittwoch überwinden. Das Wochenhoch markierte der Index bei 12.030 Punkten. Die Bullen versuchten zwar, das Hoch am Donnerstag noch einmal anzulaufen, kamen jedoch nicht weiter als bis zur 12.015-Punkte-Marke. Am Freitag führte ein dynamischer Abwärtsimpuls den Index an die 11.721-Punkte-Marke, die das Wochentief markierte. Am Freitagnachmittag konnte sich der DAX erholen und nachbörslich über die 11.800 Punkte steigen.
 

Der DAX konnte in der vergangenen Handelswoche ein neues Jahreshoch formatieren. Vier Wochen hat er gebraucht, um das bisherige Jahreshoch aus der vierten Kaldenderwoche erneut anzulaufen und überzeugend zu überwinden. Mit dem Überschreiten der 12.000 Punkte bewegt sich der DAX auch wieder auf Tuchfühlung mit dem Allzeithoch. Das Wochentief lag ebenfalls deutlich über dem Tief der Vorwoche. Zwar hat es am Freitag einen Rücksetzer gegeben, der Index konnte sich zum Wochenschluss jedoch erneut über die 11.800 Punkte schieben und damit auch einen weiteren Wochengewinn abbilden. Dieser liegt zwar nur bei 48 Punkten, allerdings ist es der dritte Wochengewinn in Folge. Der DAX hat 2017 nur eine Woche mit einem kleineren Verlust beendet. Von den zehn letzten Handelswochen konnten neun mit Gewinn beendet werden. Die Range lag mit 309 Punkten über der Vorwoche und über dem Durchschnitt. Es war die zweitgrößte Range in diesem Jahr.
 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der DAX mit dem Überwinden der 11.951 Punkte bis maximal 11.983 Punkte laufen könnte. Der DAX war erneut besser als erwartet und konnte das Anlaufziel um gut 50 Punkte übersteigen. Wir hatten auch erwartet, dass es keine nachhaltigen Notierungen über den 11.835 Punkten geben sollte. Diese Einschätzung war falsch. Der DAX konnte sich drei Handelstage über dieser Marke halten. Die Rücksetzer gingen nicht unter die 11.800 Punkte. Die Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht erreicht.
 

KW 08 / 2017 07 / 2017 06 / 2017 05 / 2017 04 / 2017
Wochenhoch 12.030 11.848 11.720 11.793 11.891
Wochentief 11.721 11.668 11.463 11.553 11.505
Wochenschluss 11.837 11.789 11.667 11.660 11.809
Wochenergebnis 48 122 7 -149 192
Wochen-Range 309 180 257 260 386


Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-Widerstände: 11.851/64/94….11.932/69/96…..12.001/21/42/72
  • DAX-Unterstützungen: 11.785/60/27/17…..11.682/65/31/11…..11.593/52/05…..11.484/59/24

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.


Charttechnisch ist der DAX nach wie vor in seinem Aufwärtskanal, der sich seit Juni 2016 gebildet hat, stabil. In der vergangenen Handelswoche hat der DAX fast die Oberkante dieses Aufwärtskanals erreicht. Aktuell hat der Index noch Luft bis etwa zu 12.070/80 Punkten. Es bedarf es hohen Kaufdrucks, damit es über diesen Bereich gehen kann. Nach unten hat der DAX ebenfalls viel Platz, sollte es unter die 11.600 Punkte gehen. Übergeordnet spricht aber nichts gegen weitere Bewegungen nach oben, die nicht unbedingt in dynamischen Impulsen erfolgen müssen.
 

Nach wie vor sind die Notierungen, insbesondere in den USA, politisch beeinflusst. Die Nation – und die Welt –wartet jetzt auf die angekündigten „phänomenalen“ Änderungen in der Steuerpolitik. Erste Details sind bereits durchgesickert. Demnach soll die Versteuerung von Produkten nicht mehr dort stattfinden, wo diese verkauft, sondern wo sie produziert werden. Das würde einen erheblichen steuerlichen Vorteil für Unternehmen bedeuten, die in den USA produzieren. Mittelfristig kann das aber dazu führen, dass die Exporte aus den USA mit höheren Zöllen belegt werden würden. Noch völlig unklar ist auch die Finanzierung. Wahrscheinlich würde das neue Steuerprinzip zu einer kurzfristigen und vor allem nachhaltigen Erhöhung der Schulden führen. Die USA hätten dann kaum Perspektiven, um ihren Schuldenberg weiter abzubauen. Aber noch sind dies Spekulationen und Mutmaßungen. Es wird erwartet, dass sich der US-Präsident in den nächsten zwei Wochen zur Steuerpolitik äußern wird. Bereits am kommenden Dienstag ist ein Statement zur Wirtschaftspolitik im US-Kongress geplant, das sich – je nach Relevanz – als marktbewegend erweisen kann.
 

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche

der DAX konnte am Freitagnachmittag, wie in der Vorwoche auch, bis zum Handelsende noch Boden gutmachen. Sollten sich die Bullen in der nächsten Woche durchsetzen und den DAX über den 11.800 Punkten halten können, so wären die ersten relevanten Anlaufmarken bei 11.853/55 und dann bei 11.882/85 Punkten zu suchen. Schafft es der DAX über die 11.885 Punkte könnte er dann die 11.895/902, die 11.919/22 und die 11.943/45 anlaufen. Mit dem Überwinden der 11.945 Punkte hätte der DAX dann wieder das Potential die 11.978/82, die 11.997/12.002 und dann das Wochenhoch der Vorwoche anzulaufen. Über der 12.030 Punkte-Marke wäre dann der Weg an die 12.042/45 und die 12.068/71 Punkte frei. Sollte es der DAX an die 12.070 Punkte schaffen, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Eventuell geht es noch an die 12.090/92 oder auch an die 12.105/10 Punkte. Das wäre aber das Maximale, was wir dem DAX in den kommenden fünf Handelstagen auf der Oberseite zutrauen würden.
 

Kann sich der DAX nicht über der 11.800 Punkte-Marke festsetzen, wären die 11.782/78 der erste Bereich, an dem sich Erholungen einstellen können. Gelingt das nicht, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 11.760/55, bis 11.742/40 und dann bis zum Wochentief der Vorwoche gehen könnte. Sollte der DAX bis in den Bereich der 11.721 Punkte zurücksetzen, könnten sich hier Erholungen einstellen. Sollten diese ausbleiben, könnte der DAX die 11.713/10 und anschließend die 11.07/05 Punkte anlaufen. Rutscht der Index unter die 11.705 Punkte, wären die 11.687/85, die 11.669/66 und die 11.652/48 Punkte die nächsten relevanten Anlaufbereiche. Unter den 11.648 Punkten kämen dann die 11.636/33, die 11.624/20 und die 11.609/04 Punkte als Anlaufziele in Frage.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

  • Box-Bereich: 12.231 bis 10.201 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 12.010 und 11.469Punkte
  • Intraday-Marken: 11.995 und 11.595 Punkte
  • Range: 12.404 bis 8.061 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 09/2017: seitwärts/abwärts

 

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge