DAX arbeitet sich am Deckel ab – Gefährliche Cluster-Bildung an der Wall Street

CMC Markets: Fortschritte könnte der Deutsche Aktienindex heute erzielen, wenn er es schafft, den Deckel bei 12.500 Punkten abzunehmen. Die Erkenntnis aus den vergangenen Tagen ist die, dass es über dieser Marke noch jede Menge Abgabedruck gibt, Anleger also ihre Gewinne aus der Erholungsrally mitnehmen wollen. So ganz haben auf der anderen Seite allerdings die überzeugten Käufer ihren Hut auch noch nicht in die Manege geworfen. Der Weg nach oben ist für den DAX nach der schon fast lässigen Rally nun allerdings etwas beschwerlicher geworden.

Aus der US-Regierung ist zu hören, dass es auch bei steigenden Infektionszahlen keinen zweiten Lockdown geben wird. So haben sich die Investoren vorerst dafür entschieden, das Thema Coronavirus nicht weiter zu beachten und konzentrieren sich stattdessen darauf, dass das in den Markt von Zentralbanken und Regierungen gepumpte Geld schließlich investiert werden muss.

Aktien aus dem Technologiesektor wie Microsoft, Apple und Amazon erreichen neue Rekordstände und werden als die Gewinner der Corona-Krise gefeiert.

Da sie ein großes Gewicht an der Wall Street haben, ziehen sie mit ihren Kursanstiegen quasi automatisch den Gesamtmarkt mit nach oben.

 


 

Aber das Tempo des breiten Marktes ist deutlich langsamer.

Denn ein genauer Blick offenbart ein Plus von 13 Prozent im Nasdaq-Technologieindex und ein Minus von 8,3 Prozent im Dow Jones seit Jahresbeginn. Dieser Performance-Unterschied ist der höchste seit einem ganzen Jahrzehnt.

Die Bereiche Informationstechnologie, Konsumgüter und Kommunikationsdienstleistungen sind im S&P 500 die einzigen, die seit Jahresbeginn im Plus liegen. Alle anderen Sektoren wie Energie, Finanzen, Industrie und Versorger notieren zweistellig prozentual im Minus. Wir haben es an der Wall Street mit einer starken Cluster-Bildung zu tun. Anleger stürzen sich alle auf die gleichen Aktien, was den Schaden umso größer werden lässt, sollte die Stimmung umschlagen. Ohne den Technologiesektor würde der Gesamtmarkt weitaus schlimmer aussehen.

Die Entwicklung dort ist zwar gut für Anleger, aber schlecht für die Diversifikation.

Das Konzentrationsrisiko birgt Risiken für die Zukunft.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge