DAX bricht nach oben aus – Infektionsgeschehen könnte Bremsklotz bleiben

CMC Markets: Die Abfolge von Rally, Konsolidierung, Rally entspricht der eines dynamischen Bullenmarktes, in dessen Mitte sich der Deutsche Aktienindex gerade befindet. An Tag Neun seiner Konsolidierungsphase ist es dem Markt mit Unterstützung durch die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street und starke Konjunkturdaten aus China gelungen, aus seiner Handelsspanne nach oben auszubrechen.

Zum Ende der Handelssitzung notiert der Index nur knapp 14 Punkte unter seinem im Verlauf des Handelstages erreichten neuen Allzeithoch von 15.473,83 Punkten – ein gutes Signal für die kommende Handelswoche.

Auch die Aufstufung von Volkswagen mit anschließender Rally der Aktie des Wolfsburger Autobauers half, dem Markt eine neue Richtung zu geben. Wer sich im vergangenen Jahr nach noch mehr Technologieaktien im DAX sehnte, dürfte sich am heutigen Tag mehr Value-Titel im Leitindex gewünscht haben. Sie zeigen weiterhin eine sehr starke Performance.

 


 

Das billige Geld der Notenbanken scheint nun auch den Bausektor in den USA erfasst zu haben. Die Amerikaner bauen so viele neue Häuser wie zuletzt vor gut eineinhalb Jahrzehnten. Das viele Geld, das jetzt durch Schecks und Zinsen nahe Null – also effektiv durch Schulden – seinen Weg an den Markt findet, zeigt Wirkung.

Diese Entwicklung könnte zwar durch wieder steigende Zinsen aufgehalten werden, das war die größte Sorge der Anleger im ersten Quartal. Nun besteht allerdings Hoffnung, dass es das erst einmal gewesen sein könnte mit der Phase der dynamischen Zinssteigerungen.

Gleichzeitig aber glaubt kaum jemand an einen signifikanten Zinsrückgang, da die Weltwirtschaft gerade einen kräftigen Aufschwung erlebt. Höhere Zinsen haben ihren Schrecken aber zunächst einmal verloren, da durch die Kalkulierbarkeit der Entwicklung das Risiko von Schieflagen am Rentenmarkt sinkt.

Wehrmutstropfen dieser positiven Entwicklung bleiben allerdings die Rekordwerte bei den Neuinfektionen in der dritten Corona-Welle in Deutschland und die anhaltenden Diskussionen um einen bundesweiten Lockdown, der diese brechen könnte. Nachdem die Dynamik an der Zinsfront abgenommen hat, könnte der DAX durch die Dynamik im Infektionsgeschehen in den kommenden Wochen wieder etwas ausgebremst werden.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere Trading News Weitere Trading News