DAX – Draghi schiebt kräftig an

IG:

Die Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank blieb ohne Überraschungen. Der Leitzins wurde unverändert belassen. Interessant waren die Wachstums- und Inflationsprognosen. Mario Draghi, oberster Währungshüter in der Eurozone, kürzte die Aussichten für die Jahre 2015 bis 2017. Für das laufende Jahr wird ein Wachstum von 1,4% erwartet, nach bisher 1,5%. Zudem rechnen die Notenbänker in 2015 mit einer Teuerungsrate von 0,1%. Bislang lautete die Prognose noch 0,3%. Dennoch reagierte der deutsche Leitindex darauf mit steigenden Notierungen. Die Kürzungen der Schätzungen wurden als Hinweis interpretiert, dass die EZB bereit ist, auf eine Verschärfung der Situation zu reagieren. Allgemein wurde jedoch mit einer Erhöhung der Anleihekäufe gerechnet.

 

EZB Entscheidung befeuert den DAX

Nach einer Verschnaufpause in den Mittagsstunden zeigt sich der DAX kurz nach der EZB-Pressekonferenz wieder von seiner freundlichen Seite. Das heimische Börsenbarometer lugte kurzzeitig über die Preisregion bei 10.300 Punkten. Dagegen schwächelt der EUR-USD .

 

  • Zur Stunde notiert die europäische Gemeinschaftswährung unterhalb der Marke bei 1,1200 USD.
  • Auch der Goldpreis  verliert an Wert. Mit aktuell 1.124 USD je Feinunze liegt das gelbe Edelmetall wieder unter der Unterstützungszone bei 1.147/1.132 USD.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge