DAX: Europäische Aktien auf Erholungskurs?

XTBBei den meisten europäischen Börsen waren am Dienstag in den ersten Handelsminuten Gewinne zu beobachten. Die größten Zuwächse erzielten deutsche und belgische Aktien, während die Aktien aus Polen und Russland am meisten zurückblieben.

 

Bis auf Raffinerien eröffneten alle Sektor-Subindizes des STOXX Europe 600 höher. Auf der anderen Seite waren Bergbauunternehmen zu Beginn der Sitzung die größten Outperformer.


Der DE30 versucht einige Verluste des gestrigen starken Ausverkaufs auszugleichen und wird nun in der Nähe der 11.400 Punkte gehandelt. Sollte dem deutschen Leitindex ein Anstieg gelingen, könnte sich ein höheres Tief abzeichnen und auf eine Trendumkehr einleiten. Quelle: xStation 5

Die italienische Regierung muss bis heute Mitternacht der EU-Kommission ihren überarbeiteten Haushaltsentwurfs vorlegen. Während sich die populistische Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega den europäischen Behörden zu widersetzen scheint, tauchten wiederum einige Gerüchte hinsichtlich eines möglichen Einlenkens auf.

Laut einem Bloomberg-Bericht könnte Italien seine Wachstumsprognose (BIP) für 2019 von 1,5% auf 1,3% oder sogar 1,2% senken. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die italienische Regierung die Auswirkungen ihrer Ausgabenpläne möglicherweise überbewertet hat. Auch wenn der Ausblick nun konservativer ist, geht er nicht auf das Kernproblem im Streit zwischen Brüssel und Rom ein: Das Haushaltsdefizit.

Ein solches Ergebnis würde jedoch mit den Worten des stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten Matteo Salvini übereinstimmen. Salvini sagte, wenn Italien am Dienstag einen neuen Haushalt vorlegen soll, sollte man sich dessen bewusst sein, dass sich seine Grundlagen nicht von der vorherigen Version unterscheiden werden. Der Streit könnte sich also verschärfen und in Folge die europäischen Vermögenswerte belasten.


 

Unternehmensnachrichten
Bayer (BAYN.DE / WKN: BAY001) ist am Dienstagmorgen einer der stärksten DE30-Titel. Die Gesellschaft hat den Ergebnisbericht für das dritte Quartal 2018 veröffentlicht. Während der Umsatz von 9,905 Mrd. EUR die Medianschätzung etwas verfehlte, konnte die EBITDA-Prognose deutlich übertroffen werden. Das EBITDA lag mit 2,2 Mrd. EUR fast 8% über dem Marktkonsens. Das Ergebnis je Aktie erreichte wiederum 1,19 EUR gegenüber 0,987 EUR. Durch die Übernahme von Monsanto hat Bayer den Umsatz gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Da der Rechtsstreit um Monsantos glyphosathaltigen Unkrautvernichter “Roundup” jedoch noch im Spiel ist, könnten zukünftige Gewinne in Frage gestellt werden.

Andererseits ist Thyssenkrupp (TKA.DE /WKN: 750000) die schwächste deutsche Blue Chip-Aktie. Das Bankhaus Lampe stufte das Unternehmen von “Buy” auf “Hold” herab. Das Kursziel wurde ebenfalls gesenkt, von 25 EUR auf 18 EUR. Als Grund für die Herabstufung wurden zu hohe Schätzungen über das Unternehmen genannt. Die Bank erwartet, dass Thyssenkrupp eine schwache Prognose für das Gesamtjahr vorlegt, was den Aktienkurs belasten könnte.


Die rückläufige Stimmung gegenüber Thyssenkrupp lässt den Aktienkurs des Unternehmens von 27 EUR (Mitte 2017) auf inzwischen unter 17 EUR sinken. Die Aktie erreichte kürzlich die langfristige Unterstützungszone zwischen 16,50 EUR und 16,85 EUR. Die Kursreaktion an dieser technischen Hürde könnte für den kurzfristigen Ausblick entscheidend sein. Quelle: xStation 5

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge