DAX: Europäische Aktien beginnen neues Quartal mit Rückgängen

  • Nach dem Abverkauf an der Wall Street beginnen die europäischen Aktienmärkte das neue Quartal mit Kursrückgängen
  • DAX® (DE30 in der xStation 5) bewegt sich unterhalb der unteren Grenze eines Abwärtstrendkanals
  • Europäische Tech- und Chip-Aktien sollten ihren US-Pendants folgen, Apple plant Intel-Prozessoren durch eigene Chips zu ersetzen

XTB: Die Wall Street begann das neue Quartal mit Verlusten und sorgte auch an den europäischen Aktienmärkten für schlechtere Stimmung. In Europa war der Start in die neue Handelswoche mittelmäßig, wobei der DAX® hier am schlechtesten abschnitt. Rückblickend ist daran zu erinnern, dass die schweren Einbrüche in den USA vor allem durch die Bedenken in Bezug auf einen Vergeltungsschritt der chinesischen Behörden ausgelöst wurden. Dieser soll den US-Zöllen auf Importe aus China entgegenwirken.

All dies bedeutet, dass wirs uns noch lange nicht am Ende eines Handelskriegs zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt befinden. Werfen wir nun einen Blick auf die charttechnische Perspektive des deutschen Aktienmarktes, um mögliche Zukunftsszenarien zu skizzieren.


Der DE30 gerät direkt zu Beginn des neuen Quartals unter Druck. Quelle: xStation 5

Technisch scheint der deutsche Leitindex zwischen einer lokalen Unterstützungszone bei 11.800 Punkten und der oberen Grenze eines Abwärtstrendkanals zu liegen. Solange der Kurs jedoch keinen dieser Bereiche durchbricht, ist die Wahrscheinlichkeit für stärkere Bewegungen als gering einzustufen. Auch wenn sich zum Ende des letzten Quartals die Stimmung wieder verbesserte, haben sich die Händler, die vor dem langen Wochenende Long-Positionen eingegangen sind, heute die Finger verbrannt.

Zum Zeitpunkt des Schreibens ist der DE30 mit über 1,2% definitiv der schwächste Index unter seinen europäischen Pendants. Solange der Preis die obere Grenze des erwähnten Trendkanals nicht durchbrechen kann, scheinen die Bären den Markt weiterhin zu dominieren. Ein Ausbruch der 11.800 Punkte könnte daher möglicherweise auf dem Spiel stehen.

 

Die Asien-Sitzung erwies sich trotz des starken Rückgangs an der Wall Street als recht ruhig, was darauf hindeutet, dass der gestrige Einbruch ein einmaliges Ereignis gewesen sein könnte. Der Shanghai Composite (CHNComp) schnitt am schlechtesten ab und verlor 0,85%, der Nikkei (JAP225) nur 0,45% und der australische S&P/ASX 200 (AUS200) lediglich 0,1%.

Auf der anderen Seite stieg der Hang Seng um 1,15%. Darüber hinaus scheint sich die Risikobereitschaft am Morgen zu verbessern, was sich in einer besseren Wertentwicklung der antipodischen Währungen und dem Anstieg der S&P 500-Futures widerspiegelt.

Unternehmensnachrichten

Infineon Technology (IFX.DE) ist derzeit die schlechteste Aktie unter den DAX®-Werten. Dies scheint ein direkter Effekt der Apple-Stellungnahme zu sein. Das Unternehmen teilte mit, dass es plant Intel-Prozessoren in Mac-Computern durch eigene Chips zu ersetzen. Infolgedessen fielen die Intel-Aktien am Montag um mehr als 6%. Bedenken Sie, dass Infineon einer der Zulieferer von Apple ist, daher sollten Anleger im frühen Handel nicht von der Aktienperformance überrascht sein.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Lage spitzt sich zu
Dax wieder über 12.000 Punkten – Rückenwind vom deutschen Arbeitsmarkt

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge