DAX: Europäische Aktien ziehen wieder an

XTB

  • Die Stimmung an den Aktienmärkten verbessert sich, da der US-Senat die Steuergesetzgebung verabschiedet hat
  • DAX® (DE30 in der xStation) hat einen beeindruckenden Start in die Handelswoche, obwohl die Entwicklung im Monatschart für Bullen schlecht sein könnte
  • Deutsche Bank (DBK.DE) verzeichnet bei der Eröffnung starke Kursanstiege


Die Europäischen Indizes hatten einen guten Start in die Handelswoche, da nach der Verabschiedung des Steuergesetzes Trumps geplante Steuerreform langsam Form annimmt.

Weniger Aufmerksamkeit erweckte jedoch die Nachricht, dass der frühere nationale Sicherheitsberater Michael Flynn sich schuldig bekannt hat, bei den US-Wahlen 2016 über seine Kontakte mit russischen Beamten gelogen zu haben.

Banken und Versicherer profitieren von höheren Renditen und eine Abwertung des EUR gegenüber dem USD könnte die europäischen Exporteure weiter unterstützen.

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt ist heute Morgen wieder deutlich besser, allerdings könnte die Entwicklung im Monatschart für eine weitere bearische Bewegung sprechen. Quelle: xStation 5


Der deutsche Leitindex eröffnete den Montag deutlich höher. Wenn wir jedoch einen Blick auf den Monatschart werfen, ist zu erkennen, dass die November-Kerze einen bearischen Körper ausgebildet hat.

Ähnliche Muster gab es bereits im April 2015 und im Mai 2017, was schließlich zu weiteren Korrekturbewegungen führte. Die untere Grenze des oberen Trendkanals, die im Februar 2016 begann, könnte als nächste Unterstützung dienen.

Auf der anderen Seite, im Gegensatz zu den vorherigen Fällen, weist die November-Kerze einen relativ langen unteren Schatten auf, was darauf hindeutet, dass die Bullen in der Lage waren die 13.000 Punkte wiederzugewinnen. Statistisch gesehen ist der Dezember ein guter Monat für Käufer.
 

Obwohl die Verabschiedung der Steuergesetzgebung durch den US-Senat als positiver Faktor für die Wall Street betrachtet werden sollte, war die Stimmung in Asien gemischt.

Die japanischen Aktien entwickelten sich unterdurchschnittlich, da der Nikkei (JAP225) 0,42% verlor. Der australische S& P/ASX200 (AUS200) verzeichnete ebenfalls einen Rückgang von 0,07%. Zur selben Zeit legte der Hang Seng CE (CHNComp) um 0,80% zu.

Asiatische Aktien haben hervorragende elf Monate hinter sich und performten deutlich besser als die amerikanischen und europäischen Aktien.

Wenn wir jedoch in den USA im Jahr 2018 fiskalische Anreize sehen, würde dies bedeuten, dass die Zinserhöhungen der Fed zunehmen würden, was indirekt die Schwellenmärkte und Asien unter Druck setzen könnte.

Die europäischen Aktienmärkte haben an Wert gewonnen, insbesondere Exporteure haben eine gute Performance abgeliefert. Eine Verabschiedung des Steuergesetzes durch den US-Senat hat Optimismus ausgelöst. 

Erwähnenswert ist, dass das Repräsentantenhaus und der Senat einen gemeinsamen Entwurf ausarbeiten müssen. Die neue Gesetzgebung könnte möglicherweise das Wachstum der größten Volkswirtschaft der Welt fördern und es den Unternehmen ermöglichen, höhere Dividenden zu zahlen und Rückkäufe zu tätigen. 

Nach der ersten Handelsstunde legte der DAX® (DE30) 1,21% zu, gefolgt vom französischen CAC40 (FRA40). Der britische FTSE100 (UK100) stieg in Erwartung auf das geplante Treffen zwischen der britischen Premierministerin May und dem EU-Kommissionspräsidenten Juncker bezüglich des Brexit-Deals um 0,80%.
 

Unternehmensnachrichten

Die Deutsche Bank (DBK.DE) gehört am Montagmorgen zu den Top-Gewinnern, da höhere Renditen den gesamten Finanzsektor unterstützen. Darüber hinaus plant die Bank bereits im ersten Quartal eine Minderheitsbeteiligung im Bereich Asset-Management zu verkaufen. Weitere Details zu diesem Thema könnten beim Treffen am Dienstag vorgestellt werden.


Weitere Index-Analysen:

DAX mit einem starken Auftakt

S&P 500: Die Luft wird immer dünner

Dow Jones: 24.000 Punkte!

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge