DAX fängt sich zunächst – Ölpreis wird zum Zünglein an der Waage

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex hat dann die Chance auf eine Stabilisierung, wenn die Unterstützung bei 10.142 Punkten hält. Vieles aber dürfte davon abhängen, ob der Verfall der Ölpreise in den kommenden Tagen gestoppt werden kann, vor allem bei den späteren Lieferzeitpunkten im Sommer und Herbst. Dann kann sich auch erst die Wall Street wieder stabilisieren und Schnäppchenjäger könnten bei Aktien zugreifen, nachdem die Kurse in den vergangenen Tagen ordentlich unter Druck geraten sind.

Den letzten Ölpreiseinbruch im März haben die Märkte nach einem ersten Schock auch relativ schnell wieder verdaut. Vielleicht wiederholt sich die Situation, wenn es nicht erneut zu negativen Preisen kommt. Daher beobachten die Anleger jetzt auch an der Frankfurter Börse ganz engmaschig den Ölpreis. Im DAX wird eine Verteidigung der Unterstützung bei 10.142 Punkten wichtig, sollte es zu einem weiteren Rutsch in den Kursen kommen. Darunter dürfte die Bodenbildung aus dem März in Frage gestellt werden.

Die Kapriolen am Ölmarkt sind symptomatisch für alles, was in der Weltwirtschaft gerade schiefläuft. Das schwarze Gold – keiner will es aktuell haben.

Eigentlich sind Fluggesellschaften oder Kreuzfahrtbetreiber die großen Profiteure günstiger Ölpreise, dieses Mal aber nicht. Sie sind vielmehr die Ursache, warum die Preise einbrechen.

Die Nachfrage ist schlicht weg, weil niemand fliegt und niemand an Bord eines Schiffes geht – eben, weil die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession schlittert.

 


 

Der Einbruch beim Öl sollte auch eine Mahnung für die Anleger sein, nicht zu optimistisch bei Aktien zu werden. Der erste Schock des wirtschaftlichen Lockdowns mag vielleicht verarbeitet sein. Was der zeitlich wohl lang ausgedehnte Stillstand des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens aber anrichtet, findet jetzt erst allmählich durch den Ölpreis-Crash und schlechte Quartalszahlen der Unternehmen Eingang ins Bewusstsein der Anleger.

Damit rückt bei allen Anlageentscheidungen auch wieder die Erkenntnis in den Vordergrund, dass nur ein Impfstoff gegen das Coronavirus uns zurück ins alte Leben bringen wird.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge