DAX: Griechenland bleibt das bestimmende Thema

Admiral Markets: Der DAX ging zu Beginn der letzten Handelswoche zunächst einmal mit einem Abwärts-Gap in den Handel. Auslöser war, dass die Gespräche zur Griechenlandkrise abgebrochen worden waren. Diese Nachricht schickte den Index unter die 11.000-Punkte-Marke. Der DAX setzte am Dienstag zunächst seine Talfahrt fort und erreichte 10.800 Punkte. Hier konnte er sich stabilisieren und lief zurück an die 11.100-Punkte-Marke. Den Bullen gelang es aber nicht, diese Marke zu überwinden. Anschließend ging es zunächst wieder abwärts. Der DAX markierte am Donnerstag sein Wochentief bei 10.797 Punkten. Dabei wurde das Tief der KW 24/2015 um 67 Punkte unterschritten. Von hier aus stieg der Index erneut dynamisch an und konnte am Donnerstagnachmittag/ abend zum einen sein Gap schließen, zum anderen bei 11.279 Punkten sein Wochenhoch markieren. Aber auch dieser Level hielt nicht: Am Freitag setzte sich dann erneut eine Schwächephase durch, die den DAX zurück an die 11.000 Punkte brachte.
 

Die Bullen konnten einen Wochenschluss unter 11.000 Punkten verhindern. Dennoch ist die Bilanz der vergangenen Handelswoche negativ. Der DAX verlor 163 Punkte. In der Vorwoche stand noch ein minimaler Gewinn von 11 Punkten auf dem Zettel. Das Hoch in der vergangenen Handelswoche lag deutlich unter dem der Vorwoche. Die Bullen haben sich somit nicht durchgesetzt. Aber auch den Bären gelang es nicht, den Index deutlich unter 10.800 Punkte zu drücken. Die Range war in der vergangenen Handelswoche etwas kleiner als in der Woche zuvor. Im kurzfristigen Zeitfenster befindet sich der DAX allerdings nach wie vor in einem Abwärtskanal. Die Oberkante verläuft derzeit bei 11.200 Punkten, die Unterkante bei 10.650 Punkten.
 

Wir hatten in unserem Setup der letzten Woche vermutet, dass der DAX auf der Oberseite in Richtung der 11.300/10 Punkte laufen könnte. Diese Bewegung hat sich auch eingestellt, die Marke wurde um 21 Punkte verfehlt. Wie erwartet wurde das Tief der Vorwoche angelaufen und bestätigt. Es wurde zweimal kurzfristig unterschritten – der DAX konnte sich jeweils kurzfristig wieder stabilisieren und erholen.
 

  • Wochenhoch: 11.279 Punkte
  • Wochentief: 10.797 Punkte
  • Wochen-Range: 482 Punkte
  • Wochen-Performance: – 1,4 Prozent
     

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 11.065…11.122…11.220/48/87…11.305/51/99…11.466/89
DAX-US: 10.988/63/19…10.886…10.857/33/10…10.751/42/07

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart


Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche:

Die Nachricht der (letzten) Woche war, dass die EU die Verhandlungen mit den Griechen kurzfristig beendet hat. Das führte zu einem Absacken des DAX um gut 400 Punkte auf Wochensicht. Nicht ausgesprochen viel, möchte man meinen. Dies mag daran liegen, dass viele Investoren nach wie vor davon ausgehen, dass die Griechen in der Eurozone und in der EU verbleiben. Die Griechenland-Problematik wird auch in der nächsten Handelswoche das beherrschende Thema sein. Am Montag treffen sich um 12:30 Uhr die Finanzminister, um 19:00 Uhr die Regierungschefs, um zu beraten. Unabhängig davon, ob die letzte Tranche des Hilfspakets II ausgezahlt wird oder nicht – das Geld wird nicht lange reichen. Es stellt sich somit die Frage, ob es ein Ende mit Schrecken oder einen Schrecken ohne Ende gibt. Sollte es am Montag zu keiner Einigung kommen, dürfte dies den DAX massiver belasten als in den vergangenen Wochen. Eine Einigung dürfte kurzfristig Potenzial nach oben eröffnen. Wie dem auch sei – ei n e Prognose ist hier schwierig.
 

Auf Basis der Charttechnik könnten sich auf der Oberseite die folgenden Bewegungen einstellen: Der DAX könnte zunächst versuchen, den Bereich bei 11.170/90 und anschließend den bei 11.200/20 Punkten zu erreichen. Kommt es hier zu keinem Rücksetzer, so wären im Nachgang auch die 11.300/10 Punkte ein Anlaufziel. Hier könnte es aber zunächst zu Rücksetzern kommen: Insbesondere bei dynamischen Aufwärtsbewegungen könnten die 11.300/10 Punkte leichter überwunden werden. Das Chartbild hellt sich jedoch erst bei einem Tagesschluss über 11.403 Punkten auf. Bei einer positiven Nachricht in der Griechenlandfrage könnte dieser Tagesschluss möglich sein. Dann wären die 11.450 und die 11.520/30 Punkte die nächsten Marken, die erreichbar wären. Spätestens bei 11.520/30 Punkten könnte die Aufwärtsbewegung zunächst beendet sein. Ob die 11.550/60 Punkte angelaufen werden, bleibt abzuwarten.
 

Die Rücksetzer können jederzeit die 10.900/880 Punkte und im Anschluss auch die 10.800 Punkte erreichen. Im Zuge dessen könnte das Tief der vergangenen Handelswoche angelaufen und bestätigt werden. Kommt es hier zu keiner Stabilisierung, so wäre mit weiteren Abgaben in Richtung der 10.750/40 Punkte zu rechnen. Ein Tagesschluss unter 10.837 Punkten würde darauf hindeuten, dass diese Marken angelaufen werden könnten. Auch ein Anlaufen der 10.650 Punkte wäre denkbar. Bei einer negativen Nachricht in der Griechenlandfrage wäre auch ein Erreichen der 10.000 Punkte möglich. Die Volatilität wird insbesondere zu Beginn der kommenden Handelswoche ausgeprägt bleiben. Unsere Headline der letzten Wochenanalyse: „Vola, dein neuer Name sei DAX“ ist nach wie vor aktuell!
 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

Box-Bereich: 12.262 bis 10.244 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 11.403 und 10.837 Punkte
Intraday-Marken: 11.110 und 10.837 Punkte
Range 12.613 bis 9.741 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 26/2015: seitwärts/ abwärts
 

Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 11.580/15…11.480/75…11.420/10…11.370/80…11.305/10…11.210/15…11.170
Long-Einstiege: 10.580/70…10.650/60…10.740/50…10.830/40…10.960/65
 

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.
 

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge