DAX: Katalonien-Krise drückt Stimmung

IG: Der Streit um die Unabhängigkeit der spanischen Region Katalonien spitzt sich zu. Die Fronten zwischen Barcelona und Madrid verhärten sich zunehmend.

Nicht nur an der Bolsa de Madrid geht es abwärts, auch die Kurstafel an der Frankfurter Präsenzbörse hat rot gefärbt. Der DAX weist am frühen Donnerstagnachmittag ein Minus von rund 0,7% auf 12.943 Punkte auf. Die psychologische Marke bei 13.000 Zählern konnte nicht verteidigt werden.

Aufwärts geht es beim EUR/USD . Die Gemeinschaftswährung wird wieder oberhalb der Preisregion bei 1,18 USD gehandelt. Auch der Goldpreis  erholt sich. Die Feinunze steigt um 0,3% auf 1.285 USD.

Konjunktur
Die chinesische Wirtschaft ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 6,8% gewachsen. Die Regierung in Peking strebt ein jährliches Wachstum von 6,5% an.

Der Philadelphia-Fed-Index ist im Oktober von 23,8 Punkten auf 27,9 Zählern gestiegen. Die allgemeine Markterwartung von 22,2 Punkten wurde deutlich übertroffen.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Plötzlicher Schwächeanfall

DAX: Neue Hochs voraus oder Verschnaufpause?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge