DAX: Keine Widerstände in Sicht

Admiral Markets: Der DAX ging zu Beginn der letzten Handelswoche bei 12.457 Punkten in den vorbörslichen Handel, aufgrund des Maifeiertages erst am Dienstag. Der Index startete damit 32 Punkte über dem Schlusskurs der Woche zuvor und 191 Punkte über der Eröffnung der Vorwoche. Am Dienstag schoben die Bullen den Index über die 12.500 Punkte und etablierten ihn dort. Am Mittwoch kam es zu einem kleineren Rücksetzer unter die 12.500, der aber bereits am Vormittag zurückgekauft wurde.

 

Von hier aus ging es erneut aufwärts, ohne dass der FED-Entscheid vom Abend wesentlichen Einfluss auf die Kursstellung gehabt hätte. Am Donnerstagmorgen ging es gleich ein weiteres Stockwerk nach oben: der DAX konnte sich über die 12.600 Punkte schieben und sich dort etablieren. Am Freitagnachmittag verhalfen die fabelhaften US-Arbeitsmarktdaten und die Aussicht eines Siegs des französischen Präsidentschaftskandidaten Macron dem DAX zu einem weiteren historischen Kurssprung. Der DAX konnte sich bis Xetra-Schluss über die 12.700 Punkte schieben und legte nachbörslich noch einmal 100 Punkte zu.

 

Damit hat der DAX am Freitagabend ein neues historisches Allzeithoch markiert. Er konnte sich innerhalb von nur neun Handelstagen um mehr als 700 Punkte verbessern, in diesem Zeitraum kam es zu keinen wesentlichen Rücksetzern. Der entscheidende Anstieg wurde sogar in nur drei Handelstagen bewerkstelligt. Das Wochentief lag erneut über dem Tief der Vorwoche. Der Wochengewinn ist wiederum substanziell und der größte in diesem Handelsjahr. Der DAX konnte einen Gewinn von 384 Punkten ausweisen. Die Range war in der vergangenen Handelswoche mit 401 Punkten ebenfalls überdurchschnittlich hoch. Sie lag über der Vorwochenrange und auch über dem Jahresdurchschnitt.

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX mit dem Überschreiten der 12.537/40 Punkte Marke bis maximal 12.550/55 Punkte laufen könnte. Der DAX war erneut viel fester und übertraf unser Anlaufziel auf der Oberseite nachdrücklich. Die Rücksetzer erreichten die 12.400 Punkte nicht – unsere Anlaufziele auf der Unterseite wurden damit nicht angelaufen.

 

KW 18 / 2017 17 / 2017 16 /2017 15 / 2017 14 / 207
Wochenhoch 12.832 12.487 12.185 12.273 12.388
Wochentief 12.431 12.249 11.941 12.046 12.115
Wochenschluss 12.819 12.435 12.076 12.092 12.229
Wochenergebnis 384 359 -16 -137 -89
Wochen-Range 401 238 244 227 273

 

Wie könnte es weitergehen?

  • DAX-Widerstände: 12.822/37/63/77/99…….12.980…..13.122
  • DAX-Unterstützungen: 12.783/52/11/02….12.636/21/01…..12.515….12.492/30

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

 

daxweeksetup800-08-05-2017.jpg

 

Der DAX hat am Freitag die Kurve nach oben bekommen. Charttechnisch sollte der Ausbruch am Montag bestätigt werden. Ist das der Fall, dürfte als nächste Marke die 13.000 Punkte erreicht werden. Darüber hinaus gibt es kaum wesentliche Widerstände – nach dem Motto "The Sky is the limit". Sollte der DAX allerdings unter die 12.500 beziehungsweise unter die 12.280 Punkte auf Tagesschluss-Basis zurücksetzen, könnte sich zunächst eine Konsolidierung einstellen. Denkbar ist aber auch, dass der DAX zu Wochenbeginn noch einmal etwas steigen könnte, (12.863 Punkte) um sich dann in eine Konsolidierung zu begeben.

 

Am Freitag haben vor allem die guten US-Arbeitsmarktdaten und die Aussicht auf den Sieg von Emmanuel Marcon in Frankreich zu einer deutlichen und dynamischen Auswärtsbewegung geführt, ein Teil der Aufwärtsbewegung hat sich nachbörslich eingestellt. Dass der neue französische Präsident mit deutlichem Wahlvorsprung Marcon heißt, haben die Märkte bereits vorweggenommen – somit erwarten wir, dass es am Montag keine große, anhaltende Aufwärtsbewegung gibt. Denkbar ist, dass sich am Montagvormittag schwächere Notierungen durchsetzen könnten („sell the facts“).

 

 

Seit Anfang November ist der DAX um 2.800 Punkte gestiegen – ein Plus von 28 Prozent – es herrscht eine grenzlose Sorglosigkeit (V-DAX ist auf unter 10 gefallen) und die Stimmung ist wie zur Jahrtausendwende. Vorhandene Risiken werden nicht kleiner, sondern größer. Anleger sollten sich dessen bewusst sein, wenn sie derzeit über Engagements nachdenken. Vorstellbar und nicht ausgeschlossen ist, dass es jederzeit, auch aus nichtigen Gründen, zu einem Abriss kommen kann. Rohstoffe befinden sich seit Wochen im Rückwärtsgang und verhalten sich konträr zur Entwicklung der Indizes. Bei einer boomenden Wirtschaft sollte es eher zu steigenden Rohstoffkosten kommen, da die Nachfrage das Angebot übertrifft – die Preisentwicklung zeigt jedoch das Gegenteil. In der neuen Handelswoche stehen nur einige Konjunkturdaten an, unter anderem die chinesische Handelsbilanz und die chinesischen Verbraucherpreise.

 

Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche

Long Setups: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den DAX über der Marke von 12.800/780 Punkten zu halten. Gelingt dies, könnten sie versuchen, die nächsten Anlaufmarken bei 12.834/37 und bei 12.850/52 Punkten zu erreichen. Kommt es bei 12.852 Punkten nicht zu Rücksetzern, könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen. Anlaufmarken wären die 12.863/65, die 12.878/80 und dann die 12.893/95 Punkte. Mit dem Überschreiten der 12.895 Punkte hätte der DAX das Potenzial, die 12.911/13, die 12.928/30 und im Anschluss die 12.947/49 beziehungsweise die 12.961/64 Punkte zu erreichen. Über der 12.964-Punkte-Marke wäre dann noch Platz bis an die 12.988/90 und an die 13.000 Punkte. Wir gehen in den kommenden fünf Handelstagen nicht davon aus, dass es der DAX schafft, sich nachhaltig über die 12.950 Punkte zu schieben.

 

Short Setups: Gelingt es dem DAX nicht, sich über der 12.780/800 Punkte-Marke-festzusetzen, wären die 12.752/46, die 12.723/20 und schließlich die 12.710/05 Punkte die ersten relevanten Anlaufmarken. Sollte der DAX bis in den Bereich der 12.705 Punkte zurücksetzen und sich hier nicht erholen können, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 12.688/85, 12.662/58 und 12.632/28 Punkte gehen könnten. Sowohl bei 12.662/58 als auch bei 12.632/28 Punkte bestehen gute Chancen der Erholung. Gelingt eine Erholung jedoch nicht, wäre mit weiteren Rücksetzern zu rechnen, die zunächst bis 12.590/85 und dann weiter bis 12.565/60 Punkte gehen könnten. Auch bei 12.560 Punkten bestehen Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Rutscht der DAX unter die 12.560 Punkte, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 12.532/27, 12.513/10 und dann bis 12.495/93 Punkte gehen könnten.

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups:

  • Box-Bereich: 12.331 bis 8.761 Punkte
  • Tagesschlusskurs-Marken: 12.899 und 12.527 Punkte
  • Intraday-Marken: 12.849 und 12.643 Punkte
  • Range: 14.221 bis 8.443 Punkte

 

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 19/2017: seitwärts/abwärts

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge