DAX kommt etwas zurück – Abwartende Haltung vor EZB-Sitzung

CMC Markets: Die Bundesregierung hat weiter die Spendierhosen an und gestern ein historisch einmaliges Konjunkturpaket auf den Weg gebracht. Wer aber daraufhin heute Morgen im Deutschen Aktienindex nach einer positiven Reaktion darauf sucht, wird leer ausgehen. Zu viel hat die Börse vorweggenommen, auch in der Erwartung eines solchen Ausgabenprogramms ist der Markt allein in dieser Woche um rund 1.000 Punkte gestiegen.

Es zeigt sich vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank eine gewisse Zurückhaltung. Das liegt auch daran, dass die Messlatte für Nachrichten mittlerweile sehr hoch liegt. Nur überdurchschnittlich gute Nachrichten können den Aktienmarkt noch treiben. Die EZB könnte mit etwas moderateren Tönen eine Korrektur einläuten.

Zu hohe Aktienkurse und spekulative Exzesse sind den Notenbankern ohnehin ein Dorn im Auge.

 


 

Die starke Erholung in den vergangenen Tagen im DAX sieht immer mehr nach einem „V“ aus, noch eindeutiger lässt sich dieses Muster im TecDAX erkennen. Damit setzt sich die meistgehasste Rally an den Börsen weiter fort. Die Aussicht auf höhere Steuern und stärkere Belastungen des amerikanischen Finanzsektors wird von den Märkten noch vollkommen ignoriert. Reuters-Umfragen zufolge liegt im Rennen um das Weiße Haus Joe Biden mit 47 Prozent vor Donald Trump (37 Prozent) und neben der Rückabwicklung von Trumps Unternehmenssteuersenkungen aus dem Jahr 2007 sieht der demokratische Kandidat auch eine Aufspaltung großer Technologiekonzerne vor – alles Themen, die der Wall Street möglicherweise am Ende nicht ins Konzept passen könnten.

Im Moment kümmert das den DAX aber wenig.

Während aus technischer Sicht zwar noch etwas Luft nach oben ist, wären nach dieser beeindruckenden Rally einsetzende Gewinnmitnahmen kein großer Grund für Verwunderung.

Trendwendemuster, die auf den Beginn einer Korrektur hindeuten würden, sind allerdings heute Morgen noch nicht auszumachen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge