DAX: Kursminus wird kleiner

IG: Der deutsche Leitindex ist schwach in die neue Handelswoche gestartet. Wie bereits zuvor belastete der steigende Euro die Stimmung auf dem Frankfurter Handelsparkett. Allerdings konnte sich der DAX von seinem Tagestief bei 12.062 Punkten mittlerweile nach oben entfernen. Zur Stunde weist das heimische Börsenbarometer ein kleines Minus von rund 0,1% auf 12.161 Zähler auf.

 

Sommerkorrektur hält an

In der vergangenen Woche hatte sich die kurzfristige Marktbreite nicht verändert. Am Freitag schlossen 30% der DAX-Werte oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts, wie bereits in der Woche zuvor. Damit befindet sich der deutsche Leitindex seit Ende Juni im Korrekturmodus und musste seitdem rund 1,3% an Wert einbüßen.

 

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA50_082817

Quelle: IG Research

 

Mittelfristig betrachtet ist der Aufwärtstrend beim DAX unverändert intakt. Ende der Vorwoche beendeten 50% der Aktien aus der ersten Börsenreihe den Handel oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts. Allerdings sind dies sieben Prozentpunkte weniger gegenüber der Vorwoche. Die 50%-Marke sollte nicht unterschritten werden. Ansonsten könnte die derzeitige Konsolidierung an Fahrt gewinnen.

 

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA200_082817

Quelle: IG Research

 

 

Weitere Analysen:

Wirtschaftskalender: ein ruhiger Start in eine interessante Woche

DAX: Entlastungsangriffe ohne Erfolg

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge