Wirtschaftskalender: ein ruhiger Start in eine interessante Woche

  • die NFPs aus den USA und die europäische Inflation könnten mehr Bewegung im EURUSD verursachen
  • am Montag stehen keine bedeutenden Veröffetlichungen an, Fokus liegt auf US Veröffentlichungen und Getreide-Zahlen

 

XTB: Der Anfang der letzten Urlaubswoche ist relativ ruhig, was gut sein könnte, da die Anleger noch die Jackson Hole-Konferenz verdauen müssen. Diese hat große Bewegungen im EURUSD verursacht. Dieses Paar wird diese Woche im Rampenlicht stehen, da große Daten aus Europa und den USA erwartet werden:

 

Eurozone – CPI (Donnerstag, 11:00 Uhr)

Die EZB-Sitzung könnte die interessanteste Veranstaltung im September sein. Es ist schon eine Weile her, seitdem die Zentralbank etwas hawkishes gemacht hat, so dass auch die kleinste Veränderung in ihrem Programm der quantitativen Lockerung einen großen Ruck beim Euro auslösen könnte.

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Konjunkturerholung fortbesteht, aber die EZB konzentriert sich hauptsächlich auf die Inflation. Die Kurse sind vor kurzem schneller gestiegen als erwartet und ein weiterer Beat in dieser Woche könnte der letzte Schlag gegen auf das Lockerungsprogramm der EZB sein. Infolgedessen lohnt es sich, den EURGBP im Auge zu behalten. Das Paar stieg auf das höchste Niveau seit Jahren und eine weiterer positive Veröffentlichung es weiter nach oben drücken.

 

US – NFP (Freitag, 14:30 Uhr), ADP (Mittwoch, 14:15 Uhr)

Obwohl die EZB in den nächsten Tagen im Mittelpunkt steht, kann darf man die Federal Reserve nicht aus dem Auge verlieren. Die FED trifft sich zwei Wochen nach der europäischen Zentralbank und könnte eine Bilanzreduktion bekannt geben. Während dies vom Markt bereits eingepreist worden ist, ist die dritte Zinserhöhung (evtl. im Dezember) noch fragwürdig, da sich die US-Daten deutlich verschlechtert haben.

 

Allerdings war der letzte NFP-Bericht ziemlich positiv. Wenn das Jobwachstum weiter anhält und die Löhne mehr als erwartet steigen, könnte sich der Dollar erholen. In einem solchen Szenario lohnt es sich, den USDJPY zu betrachten, der den US-Renditen genau folgt.

 

sonstige Veröffentlichungen – GB PMI (Freitag, 10:30 Uhr), China PMI (Freitag, 15:45 Uhr)

GBP-Trader finden in der kommenden Woche auch etwas von Interesse. Die PMI-Veröffentlichung am Freitag könnte eine Erhöhung der Volatilität auf das britische Pfund bringen. Die Währung hat sich zwar stabilisiert, nachdem die Zentralbank unterstrichen hat, dass sich die Zinsraten in naher Zukunft nicht ändern werden, sollte eine Änderung der BOE-Haltung nicht ausgeschlossen werden.

 

Chinas PMI könnte auch interessant sein, da die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA einen Einfluss auf die Wirtschaftstätigkeit haben könnten. Da China einer der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist, sollte man diese Veröffentlichung immer im Auge behalten, vor allem wenn man den AUDUSD tradet.

 

Am Montag stehen uns zwei makroökonomische Veröffentlichungen aus den USA und zwei bezüglich der Getreidemärkte bevor. 

Aus den USA wird eine vorläufige Veröffentlichung der Handelsbilanz für den Juli (14:30 Uhr) erfolgen. Es wird erwartet, dass diese auf ein Defizit von fast 65 Milliarden Dollar bleiben wird. Es gibt auch einen Bericht über die Produktionsaktivität, die von der Dallas Fed (16:30 Uhr) veröffentlicht wird.

 

link do file download link

Der Sojabohnenpreis ist an einer wichtigen Unterstützungszone (etwas über 900$ pro Büschel) abgeprallt. Quelle: xStation5

 

Montag ist immer interessant für den Getreidemarkt. Um 17:00 Uhr werden die Exporterwartungen und um 22:00 Uhr die Getreidezustände veröffentlicht.

 

 

Weitere Trading-News:

EURUSD auf dem höchsten Stand seit Januar 2015

Nach Yellen und Draghi: Euro nimmt 1,20 ins Visier

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge