DAX legt weiter zu – neues 7-Jahres-Hoch im Nikkei 225

  • DAX legt weiter zu
  • Rekordschluss-Stände in den USA
  • Neues 7-Jahres-Hoch im Nikkei 225
  • Quartalszahlen stützen


CMC MarketsDer anhaltende Optimismus der Anleger in den USA, der sowohl durch die soliden Quartalsergebnisse als auch der Füllung der Lücke durch das Auslaufen des US-Anleihekaufprogammes durch japanische Zentralbank-Stimuli, hob nicht nur die US-Leitindizes Dow Jones und S&P 500 auf neue Rekordschluss-Stände, sondern verhalf auch dem DAX am Morgen zu weiteren Gewinnen. Positiv aufgenommene Quartalsergebnisse vom Morgen hoben zusätzlich die Stimmung.

Nichtsdestotrotz erscheint der DAX weiterhin noch nicht ganz am sicheren Ufer angekommen. Nicht nur dass der deutsche Leitindex den US-Börsen, die nach einer Schwächephase wieder ihre Rekordjagd aufgenommen haben, hinterherhinkt, auch wichtige charttechnische Level gilt es noch zu überwinden, um den Weg zurück nach oben wieder frei zu machen.

Aus charttechnischer Sicht sind dies der 50-Wochen-Durchschnitt bei gegenwärtig knapp 9.480 Zählern, sowie der 200-Tages-Durschnitt bei aktuell knapp über 9.500 Punkten. Gestützt wird der Kurs aktuell von der unteren Trendkanallinie und einer bullischen Fib-Fächerlinie aus dem Jahrestief. Der gestrige Kursverfall erwies sich als Fehlausbruch, dem eine Rückeroberung der Aufwärtslinien folgte.

Allerdings scheint der DAX auch sehr verwundbar. So erklimmen der Dow Jones und S&P 500, die als wichtige Impulsgeber für die weltweiten Börsen fungieren, zuletzt wieder neue Rekordschluss-Stände. Gleichzeitig schleicht sich aber auch das Gefühl ein, dass die dortigen Aktienmärkte etwas sehr euphorisch sein könnten, mit dem Risiko von Gewinnmitnahmen. So stieg das Investoren-Sentiment in den USA zuletzt auf ein Mehrjahres-Hoch.

Der Wirtschaftskalender stellt sich heute eher leer dar, weshalb ein eher ruhiger Handel vorstellbar ist.

Nachdem der Rohölpreis der Sorte WTI sich zuletzt leicht stabilisieren konnte, erfolgte an der 80-USD-Marke ein Rebound, der die Notierung wieder nahe an das Jahrestief bei knapp 76,30 USD drückte.

Nach einer kurzen Schwächephase zeigt sich der USD heute wieder stärker und testet gegen den EUR aktuell das 1,24-USD-Kursniveau, nachdem das Währungspaar gestern bei knapp 1,25 USD abgeprallt ist.

Die Futures auf den Dow Jones als auch dem S&P 500 signalisieren aktuell einen freundlichen Start an den US-Börsen.

* Gegenüber dem Vortagesschlusskurs
** Gegenüber der Vorperiode
*** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge