DAX: Letzte Woche Aufwärts-, diese Woche Abwärts-Gap

Admiral Markets: Der DAX ging zu Beginn der vergangenen Woche mit einem riesigen Aufwärts-Gap in den Handel: nachdem er am Freitag der Vorwoche bei 11.040 Punkten geschlossen hatte, eröffnete er am Montag zur Vorbörse mit 11.215 Zählern. Von da aus ging es zunächst bis knapp über die 11.400 Punkte. Die Bullen schafften einen Tagesschluss über 11.400 Punkten und der vorbörsliche Handel eröffnete am Dienstag erneut mit einem Aufwärts-Gap. Das Wochenhoch bei 11.636 Punkten wurde am Dienstagnachmittag markiert. Von hier aus ging es dann wieder leicht abwärts. Am Mittwoch gab es dann einen scharfen Rücksetzer, der Aussagen des griechischen Premiers zur Griechenlandhilfe geschuldet war. Dennoch blieben die Anleger bis Freitag optimistisch, dass eine Lösung in der Griechenlandfrage gefunden wird. Das verhalf dem DAX zu einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung. Auf der Oberseite war bei 11.550/600 Punkten Schluss, auf der Unterseite stützten die 11.400/370 Punkte. Zum Handelsende hin am Freitag wurde der Index dann noch einmal kurzfristig hochgekauft.
 

Nachdem der DAX in den ersten beiden Handelstagen der letzten Woche deutlich zulegen konnte, bewegte er sich ab Mittwoch übergeordnet seitwärts. Das Wochenhoch lag 357 Punkte über dem Hoch der Vorwoche, das Wochentief gar 418 Punkte. Damit hat sich der DAX in der vergangenen Handelswoche eine Etage nach oben geschoben. Der Verlust der Vorwoche konnte mehr als kompensiert werden. Die Wochen-Range war etwas geringer, lag aber wie in der Vorwoche über 400 Punkten.
 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der DAX seine Aufwärtsbewegung fortsetzen würde. Als denkbares Anlaufziel hatten wir die 11.520/30 Punkte definiert, waren aber nicht davon ausgegangen, dass die 11.560 Punkte erreichbar sein würden. Diese Aufwärtsbewegung hat sich auch ausgebildet, allerdings hatten wir nicht mit einer solchen Dynamik in den ersten beiden Tagen gerechnet. Der DAX lief deutlich weiter als erwartet. Nennenswerte Rücksetzer unter die 11.400 Punkte haben sich in der vergangenen Handelswoche nicht ausgebildet.


Woche Vorwoche

Wochenhoch: 11.636 Punkte 11.279 Punkte
Wochentief: 11.215 Punkte 10.797 Punkte
Wochenschluss: 11.520 Punkte 11.040 Punkte
Wochen-Range: 421 Punkte 482 Punkte
Wochen-Performance: + 480 Punkte – 163 Punkte


Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 11.551/70/98…11.612/120/46/66/88…11.735…11.833
DAX-US: 11.488/56…11.362/52/22…11.292/44…11.166…11.039…10.834


Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart

Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche:

Was für ein Entsetzen am Samstagmorgen: Erst verkündet der griechische Premier Tsipras ein Referendum, dann kündigen die Euro-Finanzminister an, dass sie das Hilfsprogramm am 30.06.2015 auslaufen lassen. Mit diesem Szenario haben die wenigsten gerechnet. Noch ist überhaupt nicht klar, welche Konsequenzen dies hat und ob Griechenland den Euro verlässt. Kurzfristig kommt der EZB wieder einmal eine Schlüsselrolle zu. Wird sie auch zu Beginn der Woche die ELA weiter erhöhen und damit die Liquidität der griechischen Banken sicherstellen oder wird sie den Stecker ziehen? Damit wäre Griechenland von jeglicher Liquidität abgeschnitten und faktisch zahlungsunfähig. Insgesamt wird die kommende Woche, um es vorsichtig auszudrücken, anspruchsvoll.
 

Die Märkte werden am Montagmorgen wahrscheinlich alle mit enormen Verlusten eröffnen. Da viele Anleger auf eine Lösung des Griechenlandkonflikts gesetzt haben, könnten diese ihre Positionen zunächst glattstellen. Vorstellbar ist, dass es in den ersten Handelstagen zu einer ausgeprägten Abgabebereitschaft kommt. Dabei ist denkbar, dass der DAX zunächst die 11.000 Punkte anlaufen, diese Marke aber auch leicht unterschreiten könnte. Im Zuge dessen könnten auch die 10.800 und anschließend sogar die 10.750/00 Punkte angesteuert werden. Abhängig von der Dynamik der Abgaben, könnten sich die Notierungen hier zunächst stabilisieren und erholen. Diese Erholung könnte auch dynamisch ausgeprägt sein – das Erreichen der 10.900/50/80 Punkte wäre möglich. Bearish zu interpretieren wäre ein Wochenschluss unter 10.918 Punkten. Das könnte darauf hindeuten, dass es in der Folgewoche zu weiteren Abgaben kommen wird. Auf der Oberseite rechnen wir, sollte die aktuelle Nachrichtenlage weiter Bestand haben, nicht damit, dass die 11.550/600 Punkte in der kommenden Handelswoche nachhaltige überschritten werden.


Die Börsen werden in der kommenden Woche sehr stark auf politische Einlassungen reagieren. Wir erwarten eine sehr, sehr hohe Volatilität und unberechenbare Gaps. Alle Trader, die die Märkte nicht ständig beobachten, keinen enormen Risikoappetit haben und nicht blitzschnell reagieren können, sollten eher nicht am Markt engagiert sein.
 

Box-Bereich: 12.262 bis 10.244 Punkte
Tagesschlusskurs-Marken: 11.673 und 11.353 Punkte
Intraday-Marken: 11.611 und 11.460 Punkte
Range: 12.613 bis 9.741 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 27/2015: abwärts


Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 11.580/15…11.480/75…11.420/10…11.370/80…11.305/10…11.210/15…11.170
Long-Einstiege: 11.750…10.580/70…10.650/60…10.740/50…10.830/40…10.960/65


Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

 

von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge