DAX Marktüberblick am 23. Januar 2023: Netflix steigert Umsatz

flatex: Der Deutsche Aktienindex konnte mit einem versöhnlichen Handelsergebnis ins Wochenende gehen – via Xetra schloss der DAX mit einem Kursplus von 0,76 Prozent und 15.033,56 Punkten.

Das Handelsvolumen via Xetra betrug rund 3,34 Milliarden Euro – der kleine Verfallstag an der Eurex, an dem Optionen auf den DAX und auf Einzelaktien verfallen, gilt damit ebenso als abgeschlossen.

Dennoch bleib für den DAX ein schmales Wochenminus von 0,35 Prozent. Auf Sicht des Jahres 2023 kann sich die Performance des DAX mit einem Plus von 7,97 Prozent mehr als sehen lassen.

Die Performance des Dow Jones mit einem Plus von 0,69 Prozent und des S&P500 mit 3,47 Prozent in 2023 wirkt dagegen richtig mickrig.

Der NASDAQ100 mit einem 2023er-Plus von 6,21 Prozent kann zumindest ein wenig mithalten – der DAX seit dem Jahresbeginn also ein Outperformer.

Blicken wir kurz auf die umsatzstärksten europäischen Leitindizes: Die Indizes in Amsterdam, London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich konnten durchweg zulegen.

Auch der EuroStoxx50 gewann um 0,63 Prozent hinzu und beendete den Freitag mit 4.119,90 Zählern.

An der Wall Street gingen die US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit Kursgewinnen ins Wochenende.

Besonders kräftig gewann der NASDAQ100, der um 2,86 Prozent auf 11.619,03 Punkte kletterte.

 

Netflix steigert Umsatz

Unter den Tagesgewinnern konnten besonders die Aktien von Alphabet, Tesla und Lucid, aber auch von Qualcomm, Zscaler und Nvidia hinzugewinnen. Den Tagessieg indes holte sich das Wertpapier von Netflix mit einem Plus von 8,46 Prozent und einem Schlusskurs von 342,50 US-Dollar.

Netflix publizierte die aktuellen Quartalsergebnisse – mit der Veröffentlichung der QIV/2022er-Zahlen waren auch die Jahreszahlen parat.

Im Jahr 2021 konnte Netflix den Umsatz von 24,996 Milliarden US-Dollar in 2020 auf 29,698 Milliarden US-Dollar steigern – in 2022 wurde es zwar eine weitere Steigerung auf 31,616 Milliarden US-Dollar, doch das Umsatzwachstum wirkt ein wenig ausgebremst.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit fiel von 5,840 Milliarden US-Dollar aus dem Jahr 2021 auf 5,264 Milliarden US-Dollar in 2022.

Der 2022er-Jahresüberschuss lag mit 4,492 Milliarden US-Dollar unterhalb des 2021er-Wertes von 5,116 Milliarden US-Dollar.

Der Quartalsgewinn wurde vollverwässert mit 0,12 US-Dollar angegeben, auf Jahressicht wurden es vollverwässert 9,95 US-Dollar (2021 waren es zum Vergleich noch 11,24 US-Dollar).

 

 

Wirtschaftsdaten

Die neue Handelswoche beginnt nur mit wenigen volkswirtschaftlichen Ereignissen. Um 12:00 Uhr wird der Monatsbericht der Deutschen Bundesbank veröffentlicht.

Am Nachmittag steht aus den USA um 14:30 Uhr der Chicago Fed National Activity Index für den Dezember zur Bewertung an und um 16:00 Uhr folgt noch das Verbrauchervertrauen für die Eurozone im Januar.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die Konzerne Bank of Hawaii, Baker Hughes, Synchrony Financial, Brown & Brown, Crane Holdings, F.N.B. Corporation, Logitech International, Umpqua Holding und Zions Bancorporation von ihren aktuellen Quartalszahlen.

 

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen zum Wochenbeginn mehrheitlich Kursgewinne auf.

Die US-Futures fielen durchweg zurück.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 15.098 Punkten.

 

 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex schloss am Freitag via Xetra mit einem Kursplus von 0,76 Prozent und 15.033,56 Punkten.

Ausgehend vom Kursverlauf vom letzten Zwischentief des 20. Dezember 2022 von 13.791,52 Punkten bis zum jüngsten Zwischenhoch vom 17. Januar 2023 von 15.269,71 Punkten, wären die nächsten Ziele zur Ober- und Unterseite näher abzuleiten.

Die Widerstände wären bei der Marke zur Oberseite von 15.270 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 15.486/15.619/15.834 und 16.183 Punkten zu ermitteln.

Bei den Marken von 14.921/14.705/14.531/14.356/14.140 und 13.792 Punkten wären die nächsten Unterstützungsbereiche auszumachen.

Themen im Artikel
flatex Merkmale
  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • CFD Broker
  • Fonds Broker
Disclaimer & Risikohinweis

68,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

flatex News

Weitere Trading News