DAX nimmt Kurs auf 13.000 Punkte – US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag

CMC Markets: Potenzielle Käufer gönnen dem Aktienmarkt zurzeit keine Pause und steigen bei jedem noch so kleinen Rücksetzer ein. Für den Deutschen Aktienindex stehen allein in dieser durch Pfingsten verkürzten Handelswoche fast 1.200 Punkte Plus in den Büchern. Und heute Morgen sieht es danach aus, als würde der nächste Schwung Pessimisten das Handtuch werfen und auf den immer schneller fahrenden Börsenzug aufspringen. Und es dürften wahrlich nicht die letzten gewesen sein, die noch an der Seitenlinie standen und ihr Pulver ob der vielen Risiken und Unsicherheiten trocken hielten.

Regierungen und Zentralbanken scheinen Angst zu haben, dass der Aufschwung nicht in dem Maße eintreten wird wie erhofft. Sie stimulieren den Markt lieber stärker als vielleicht nötig und laufen damit Gefahr, eine Spekulationsblase aufzubauen.

Am Ende weiß man nicht, welchen Weg das zusätzliche Geld nehmen wird.

Es kann auch gut sein, dass damit lediglich Anleihekäufer und spekulative Exzesse gefördert werden, die Realwirtschaft aber als Verlierer dastehen wird, weil das Geld niemals bei denjenigen ankommt, für die es eigentlich gedacht war.

 


 

Heute werden um 14:30 Uhr die wichtigen Arbeitsmarktdaten aus dem Monat Mai für die USA veröffentlicht. Die privaten Vorabschätzungen von ADP brachten bereits eine kleine Revolution mit sich. Es wurden in dieser Schätzung weitaus weniger Arbeitslose gemeldet als erwartet. Wenn man die Zahl der Arbeitslosen als Indikator für die Stärke des kommenden Aufschwungs interpretiert, dann sind dies geradezu hervorragende Daten gewesen.

Damit wächst auch die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr der amerikanischen Wirtschaft zu alter Stärke – vor allem dann, wenn sich die Vorabschätzungen in den offiziellen Daten heute bestätigen.

In drei bis sechs Monaten könnte die Konjunktur in großen Teilen der Welt wieder auf Volldampf laufen. Darin liegt aber auch ein Risiko – jenes, dass die Erholung vielleicht nicht so problemlos und linear verlaufen wird, wie es die Anstiege der Wall Street und des DAX vielleicht vorweggenommen haben.

Anleger steigen gerade in der Angst, etwas zu verpassen, ein.

Und Angst ist an der Börse selten ein guter Ratgeber.

Fahnenstangen im Chart sind an der Börse nett anzusehen, kaufen sollte man sie nicht.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge