DAX ohne Vorfreude aufs Fest -Wenn die Stimmung auf dem Tiefpunkt angekommen ist…

CMC Markets6,99 Euro – der gestern erreichte Schnäppchenpreis für die Aktie der Deutschen Bank sagt alles über das Börsenjahr 2018 aus. Trotz hoher Rabatte auf die Kurse noch vor zwölf Monaten will keiner so recht bei Aktien zugreifen. Aus dem Bullenmarkt der vergangenen neun Jahre ist längst ein Bärenmarkt geworden. Der Deutsche Aktienindex dürfte 2018 auf einem Jahrestief beenden, es sei denn, „zwischen den Jahren“ kommt in Erwartung eines furiosen Starts in 2019 noch einmal so richtig Kauflaune auf – ein sehr unwahrscheinliches Szenario, wenn Sie mich fragen.

Und vorher muss der Markt noch den heutigen „Hexensabbat“ hinter sich bringen. Am letzten und damit wohl wichtigsten Verfallstag von Optionen auf Aktien und Indizes an der Terminbörse könnte nach einem Jahr mit rund 18 Prozent Verlust noch einmal so richtig Verkaufsdruck aufkommen. Niedrige Umsätze rund um die Feiertage dürften die Talfahrt dann noch einmal beschleunigen.

 

Mit der aufkommenden Unruhe im Weißen Haus wegen eines drohenden Regierungsstillstands gesellt sich ein weiterer Risikofaktor zu den altbekannten politischen Krisen wie dem Brexit und dem Handelsstreit. Gleichzeitig hat die US-Notenbank scheinbar die Lust verloren, der Börse in guten wie in schlechten Zeiten beizustehen und den liquiditätsverwöhnten Investoren die Scheidungspapiere zukommen lassen.

Die Wirtschaft schwächelt, die Zinsen steigen – von einem attraktiven Szenario für Aktien, von dem alle noch vor einem Jahr sprachen, sind wir aktuell meilenweit entfernt. Aber genau das könnte den Impuls für eine Erholung liefern. Denn wenn die Stimmung am Tiefpunkt angekommen ist, gehen die Kurse meistens wieder nach oben.

In diesem Sinne möchte ich mich bei Ihnen für ihr Interesse an meinen Einschätzungen bedanken und wünsche Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Start in ein wohl nicht weniger spannendes Börsenjahr 2019!

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge