DAX rauscht weiter in die Tiefe – Die Wall Street zeigt Trump die rote Karte

CMC Markets: Nach einer solch tiefroten Handelswoche wollten sich die Anleger vor dem Wochenende erst recht nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und bei Aktien in das berühmte fallende Messer greifen. In den kommenden 48 Stunden kann viel passieren, aber niemand kann reagieren und an der Börse befürchtet man mittlerweile das Schlimmste.

Um dem Kurslückenrisiko am Montagmorgen aus dem Weg zu gehen, wurde deshalb sicherheitshalber noch heute verkauft. Unter dem Strich steht eine der schwärzesten Börsenwochen der Geschichte.

Als Anleger sollte man jetzt weiter geduldig abwarten, bis eine Bodenbildung in den Markt kommt. Bislang ist diese nicht zu erkennen.

Im Gegenteil:
Der Dow Jones hat heute seinen technischen Boden aus dem August 2018 zerstört.

US-Präsident Trump bekommt – auch wenn er selbst nicht schuld ist – gerade die rote Karte von der Wall Street gezeigt. Trotz hoher Neuverschuldung, Deregulierung und neuen Handelsverträgen könnte die US-Wirtschaft in eine Rezession schlittern.

 


 

Das wäre ein bitteres Szenario im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen.

Statistisch reagieren Wähler sehr sensibel auf Börsencrashs in Wahljahren und wenden sich tendenziell gegen den amtierenden Präsidenten.

Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Wahl von Bernie Sanders im November zum nächsten Präsidenten der USA.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge