Dax strebt aufwärts – Positive Vorgaben geben Rückenwind

IG:

Im Kielwasser freundlicher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten und Asien kreuzt der deutsche Leitindex nun in ruhigeren Gewässern. Während die Stützungsmaßnahmen der Chinesischen Zentralbank zusehends Wirkung zeigen und den Fernost-Börsen nach dem jüngsten Abschlagsfestival Stabilität verleihen können, schließen auch die US-Leitindizes mit einem deutlichen Plus die Handelspforten. Auf der anderen Seite des Atlantiks sorgten vor allem Aussagen des US-Notenbanker Dudley für Zuversicht, wonach die Wahrscheinlichkeit einer US-Zinserhöhung bereits im September – angesichts der zurückliegenden Turbulenzen an den Kapitalmärkten – eher gering sei.

 

Spätere Zinswende in den US beflügelt DAX

Entsprechend dankbar reagieren Investoren hierzulande und schieben den deutschen Aktienindex über die Marke von 10.300 Zählern. Damit kann sich der Dax weiter von der psychologisch wie charttechnisch signifikanten Kursmarke von 10.000 Punkten absetzen. Besagte Preisschwelle war noch zur Wochenmitte umkämpft. Zur Stunde scheinen die Bullen das Zepter übernehmen zu wollen und führen die laufende Erholungsbewegung weiter gen Norden. Als nächstgelegene Widerstandszone gilt es nun die Marke von 10.400 Zählern zurückzuerobern, um weiteres Aufwärtspotential zu eröffnen.

 

Heutige Fundamentalen Aussichten

Im weiteren Tagesverlauf rücken im besonderen Konjunkturdaten aus den USA in den Fokus der Marktakteure. Neben Zahlen zum Wirtschaftswachstum (BIP Q2) stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda.

 

  • Zur Stunde notiert der Dax bei 10.316 Punkten 3,2 Prozent fester.
  • Der EUR/USD  zeigt bei aktuell 1,1292 US-Dollar ein Minus von 0,2 Prozent.
  • Der Goldpreis  kann derweil 0,2 Prozent auf momentan 1.127 US-Dollar pro Feinunze zulegen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge