DAX tritt den Rückzug an – Anleger trennen die Spreu vom Weizen

CMC Markets: Die Anleger haben sich neu geordnet und den Aktienmarkt nun nach zwei Kriterien unterteilt. In Aktien, die zu toxisch sind, um angefasst zu werden. So etwa Boeing, die gestern abgestürzt sind und damit auch den Triebwerkhersteller MTU mit nach unten zogen, nachdem der Flugzeugbauer 150 Aufträge allein im März verloren hat. Anleger haben aber auf der anderen Seite auch Aktien gefunden, die von der Krise profitieren könnten. Ein Plus von 111 Prozent bei Tesla seit Mitte März und ein neues Allzeithoch bei Amazon lassen fast vergessen, dass sich die Welt inmitten einer Wirtschaftskrise befindet.

Amazon stellt im großen Stil neue Mitarbeiter ein, da die Menschen online bestellen, statt in Läden einzukaufen. Tesla könnte profitieren, da die traditionelle Autoindustrie durch die Corona-Krise weiteren Schaden nimmt. Goldman Sachs ruft ein Kursziel von 864 Dollar für Tesla aus, noch einmal 20 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs. Die aktuelle Krise wirkt wie ein Beschleuniger von Trends, die zuvor schon gewirkt haben.

Sie wird von Unternehmen, die zuvor schon Probleme hatten, als Entschuldigung und Vorwand genommen, längst überfällige Restrukturierungen noch schneller durchzuführen.

Und sie ist Anlass für die Krisengewinner, noch schneller zu expandieren.

 


Heute berät die Bundesregierung mit den Ländern über den Weg aus dem Lockdown. Morgen werden die G7-Staaten eine Videokonferenz abhalten, um ihr weiteres Vorgehen zu beraten. Frankreich meldet, dass 60 Prozent der französischen Industrie den Neustart geschafft habe. Die Fantasie der Anleger wird derzeit durch die Möglichkeit einer baldigen schrittweisen Normalisierung des täglichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens geweckt.

Und dabei überwiegt die Hoffnung, dass es keine zweite Infektionswelle geben wird.

Der Deutsche Aktienindex allerdings hat angefangen, sich einzukeilen, Anleger bereiten sich auf die Berichtssaison vor und erwarten Schlimmstes. Bleiben weitere Käufe jetzt aus, könnte in den kommenden Tagen ein erneuter Test der Unterstützung von 10.142 Punkten bevorstehen.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge