DAX: Wiederaufnahme der Koalitionsgespräche

  • Gemischter Wochenstart in Asien
  • DAX® nähert sich dem Allzeithoch bei 13.530 Punkte
  • Continental und Vonovia stehen nach Herabstufungen unter Druck

XTB: Die Reaktion der globalen Aktienmärkte auf die Stilllegung der US-Regierung war nur geringfügig. Die erste asiatische Sitzung der Woche war recht gemischt mit chinesischen Aktien, die leichte Gewinne verbuchten. Die europäischen Indizes rutschten nach der Nachricht über die Wiederaufnahme der deutschen Koalitionsgespräche in die Gewinnzone.

DAX 22.01.2018

Nach einem abrupten Anstieg am Freitag nähert sich der DE30 der Marke bei 13.530 Punkten. Quelle: xStation 5

Mit Blick auf den DE30-Chart ist zu erkennen, dass die beeindruckenden Gewinne am Freitag den Index auf den höchsten Stand seit Anfang November gebracht haben. Der deutsche Leitindex befindet sich nun in der Nähe seines Allzeithochs bei 13.530 Punkten.

Wenn also der globale Optimismus an den Aktienmärkten sowie an den heimischen – im Hinblick auf die Wiederaufnahme der Koalitionsgespräche – erhalten bleibt, könnte es in naher Zukunft zu einem Angriff dieser Widerstandszone kommen. Sollte dieses Niveau gebrochen werden, wäre ein weiterer anfänglicher Anstieg nicht unwahrscheinlich.

Dies ist oft der Fall, wenn es darum geht, einen neuen Höchststand zu erreichen. Sollten die Bären den Handelstag jedoch dominieren, wäre eine Korrektur des letzten Aufwärtsimpulses nicht auszuschließen. Das nächste Kursziel für Verkäufer könnte der Bereich um die 13.330 Punkte sein, der den gescheiterten Ausbruch aus der Konsolidierung Mitte Dezember markiert.

US-Shutdown
Die Aktienmärkte blieben von der Stilllegung der US-Regierung unbeeindruckt. Da es nichts Neues oder Außergewöhnliches ist (wir haben in den letzten 42 Jahren 18 “US-Government-Shutdowns” erlebt), blieben größere Bewegungen am Markt als Reaktion auf diese Neuigkeiten aus. Der Handelstag an den asiatischen Aktienmärkten war recht gemischt, die meisten wichtigen Indizes erzielten bescheidene Gewinne.

Chinesische Aktien übertrafen am Montag ihre Pendants aus anderen asiatischen Ländern, der Hang Seng CE (CHNComp) gewann 0,19% an Wert. Die Aktien in Japan blieben nahezu unverändert, da der Yen vor der BoJ-Sitzung am kommenden Dienstag eine leichte Aufwertung erlebt. Der japanische Nikkei (JAP225) stieg um 0,03%, während der australische S&P/ASX 200 (AUS200) 0,23% verlor.

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten mehr oder weniger auf demselben Niveau wie zum Schlusskurs von Freitag. Beim Treffen am Sonntag haben die SPD-Delegierten mit knapper Mehrheit die Wiederaufnahme der Koalitionsgespräche mit der CDU unterstützt. Dies gibt eine Chance, die politische Pattsituation in der nahen Zukunft zu beenden und die Neuwahlen zu verhindern.

Die tiefgreifenden Verhandlungen könnten bereits am Dienstag fortgesetzt werden und die CDU-Abgeordneten wollen die Gespräche innerhalb von zwei bis drei Wochen abschließen. In diesem Kontext könnte es bis Ostern zu einer Regierungsbildung kommen. Nach der ersten Handelsstunde wurde der DAX® (DE30) und der britische FTSE 100 (UK) nur wenig gehandelt, während der französische CAC 40 (FRA40) bereits um 0.15% an Wert verlor.

Unternehmensnachrichten
Continental (CON.DE) gehört am Montagmorgen im DE30-Vergleich zu den größten Verlierern. Diese Entwicklung kann auf die Herabstufung durch Bernstein von “Market Perform” auf “Outperform” zurückgeführt werden. Nach der ersten Handelsstunde ist die Continental-Aktie um 0,9% gesunken.

Abgesehen davon performte Vonovia (VNA.DE) bei der Eröffnung ebenfalls schlecht, auch hier war eine Empfehlung der wichtigste Einflussfaktor. Die Immobiliengesellschaft wurde von der Deutschen Bank von “Kaufen” auf “Halten” herabgestuft. Nach der ersten Handelsstunde hat die Vonovia-Aktie ebenfalls um 0,9% nachgegeben.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge