DAX zeigt sich robust

IG: Der deutsche Leitindex notiert wieder oberhalb der „runden“ Zahl bei 12.000 Punkten. Die Marktteilnehmer scheinen die jüngste Mini-Korrektur zum Einstieg genutzt zu haben. 
 

Ausblick

Im heutigen Terminkalender stehen die Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland, Frankreich und der Eurozone. Am Nachmittag folgt in den USA der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter.
 

Charttechnik

Nach dem erfolgreichen Test des gewichteten 50-Tage-Durchschnitts hat sich der DAX von der genannten Glättungslinie nach oben entfernt. Die psychologische Marke bei 12.000 Punkten konnte zurückgewonnen werden. Nun könnte es erneut in Richtung der Oberseite der Seitwärtsphase bei 12.082 Zählern gehen. Die nächste charttechnische Anlaufstelle wäre dann das Jahreshoch bei 12.140 Punkten von Mitte dieses Monats.
 

Das heimische Börsenbarometer profitiert zudem von einem fallenden Euro. Die beiden horizontalen Widerstandslinien bei 1,0826/1,0808 USD sowie die exponentielle 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 1,07952 USD haben den Vormarsch der Gemeinschaftswährung aufgehalten. Nun könnte die erst kürzlich überwundene Aufwärtstrendlinie bei 1,0728 USD ins Visier der Euro-Pessimisten geraten.

Nach dem deutlichen Kursplus vom Vortag lässt es der DAX heute erst einmal ruhig angehen. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.039 Punkten und somit kaum verändert.

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge