DE30: Chinesische EMIs schrecken Aktienanleger nicht ab

XTB: Stabilisierung – das ist ein gutes Wort, das die Veränderungen der europäischen und chinesischen EMIs für April beschreibt. Während die Stabilisierung in Europa auf rezessivem Niveau erfolgte, blieb der Wert in China über der 50 Punkte-Marke. Obwohl die chinesischen EMIs die Erwartungen verfehlten, haben sie die europäischen Anleger nicht abgeschreckt, da die meisten Aktienmärkte ziemlich flach eröffneten. Bevor wir zur technischen Analyse übergehen, sollten wir uns noch auf die über Nacht aus China veröffentlichten EMIs konzentrieren. E

inerseits zeigte die offizielle Umfrage eine Verbesserung der neuen Exportaufträge, was darauf hindeutet, dass die Auslandsnachfrage bereits ihren Tiefpunkt erreicht haben könnte.

Andererseits zeigte der Caixin-Index eine Verlangsamung der neuen Exportaufträge, während die Inlandsnachfrage recht stabil blieb.

Letzteres hätte sich auf die von Peking Anfang des Jahres angekündigten Maßnahmen auswirken können, darunter Mehrwertsteuersenkungen, erhöhte Infrastrukturausgaben und einige Steuererleichterungen für kleine Unternehmen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Reihe von chinesischen EMIs weder einen Durchbruch noch ein Comeback auf rezessive Niveaus bedeutete.

 

 

 

 

Technisch gesehen befand sich der DE30 gestern an einem interessanten Punkt, nachdem die kurzfristige Aufwärtstrendlinie unterschritten wurde. Theoretisch könnte der Kurs auf mindestens 12.125 Punkte fallen. Das zweite Szenario wäre jedoch, dass sich der deutsche Leitindex kurzfristig in einer Konsolidierung bewegt, bevor ein Aus- oder Einbruch erfolgt. Quelle: xStation 5

 

 

 

 

 

 

Bevor wir mit der Analyse einzelner DE30-Unternehmen beginnen, lassen Sie uns die gestrigen Ergebnisse von Alphabet erwähnen. Die Google-Mutter wies ein Gewinn je Aktie von 11,9 USD auf und übertraf damit den Median von 10,6 USD. Der Umsatz verlangsamte sich jedoch mehr als erwartet auf 36,3 Mrd. USD (Erwartung: 37,3 Mrd. USD), was darauf hindeutet, dass das Unternehmen in den ersten drei Monaten nicht weiter expandierte.

Das Tempo der Werbeeinnahmen sank auf 15,3% im Jahresvergleich, gegenüber 19,9% im vierten Quartal.

Darüber hinaus stiegen die bezahlten Klicks auf Google-Objekte im Jahresvergleich nur um 39% und lagen damit deutlich unter dem Niveau der beiden Vorquartale – 66% bzw. 62%.

Außerdem muss man sich daran erinnern, dass die Europäischen Kommission im ersten Quartal eine Geldstrafe in Höhe von 1,7 Mrd. USD verhängte, weil Alphabet den Wettbewerb im Online-Werbebereich unterdrückte.

 

Die Lufthansa führt im frühen europäischen Handel die Verluste an. Quelle: Bloomberg

 

 

 

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN:
Die Aktie von Lufthansa (LHA.DE / WKN: 823212) ist heute Morgen um mehr als 2% gesunken, nachdem das Unternehmen die Kapazitätserweiterung bei seiner Tochtergesellschaft Eurowings stoppte und aufgrund steigender Treibstoffkosten und niedriger Ticketpreise von einem Druck auf die Margen sprach.

Abgesehen von dieser Ankündigung sagte die Fluggesellschaft, dass sie für dieses Jahr weiterhin eine bereinigte operative Marge zwischen 6,5% und 8% erwarte und im weiteren Jahresverlauf mit einer Verbesserung des Luftfahrtmarktes rechne.

 

Die Aktie von Beiersdorf (BEI.DE / WKN: 520000) legte wiederum um mehr als 3% zu, nachdem das Unternehmen im ersten Quartal ein Ergebnis erzielte, das über der höchsten Schätzung lag. Der Umsatz lag bei 1,95 Mrd. EUR gegenüber einer Bandbreite von Prognosen zwischen 1,82 und 1,88 Mrd. EUR.

Das Unternehmen erwartet in diesem Jahr eine operative Marge von 14,5%, während der Umsatz zwischen 3% und 5% steigen soll. Das Unternehmen ist Hersteller von Produkten für die Körperpflege, medizinische Einwegartikel und Klebstoffe.

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge