DE30: Drohende Kartellstrafen belasten deutsche Autobauer

XTB: Die positive Stimmung an den globalen Aktienmärkten am Ende der Vorwoche konnte über das Wochenende nicht aufrechterhalten werden. Die Aktien in Asien wurden am Montag gemischt gehandelt und eine ähnliche Entwicklung war zu Beginn der europäischen Sitzung zu beobachten. Aktien aus Europa kämpften in den ersten Handelsminuten um eine klare Richtung: Polnische und russische Aktien outperformten, während deutsche Aktien am meisten zurückblieben. Bergbauunternehmen legten zu, während Automobilhersteller am stärksten zurückgingen.

 

Der DE30 brach Mitte der Vorwoche über den Widerstand von 11.800 bis 11.900 Punkten. Seitdem hat sich die Aufwärtsdynamik jedoch abgeschwächt und heute ist ein leichter Rückschlag zu erkennen. Möglicherweise handelt es sich nur um eine Bewegung in Richtung des kürzlich gebrochenen Widerstands. Sollte dies der Fall sein, werden die Bullen wahrscheinlich versuchen, sich in der Nähe der 11.900 Punkte-Marke neu zu sammeln. Quelle: xStation 5

 

 

 

 

Die neue Woche hat gerade erst begonnen und die Zukunft des Brexits scheint weiterhin ungeklärt zu bleiben.

Am Wochenende tauchten jedoch etwas erfreuliche Nachrichten auf: Bloomberg berichtete nämlich, dass die britische Premierministerin Theresa May versuchen wird, die Brexit-Gespräche mit Jeremy Corbyn, dem Vorsitzenden der Labour-Party, wieder aufzunehmen. May soll bereit sein, sich dem Vorschlag Corbyns zur Errichtung einer ständigen Zollunion mit der EU zu beugen. Sollten die beiden Staats- und Regierungschefs eine Einigung erzielen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Brexit-Prozess im britischen Parlament endlich einen Durchbruch erleben könnte.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass May viel Kritik von anderen Mitgliedern der Konservativen Partei für ihre Zusammenarbeit mit Corbyn einstecken musste.

Allerdings ist es möglich, dass eine solche Zusammenarbeit zu einem Exodus einiger Brexit-Befürworter führen könnte.

 

 

 

 

Wenn dies jedoch der Preis für einen Deal ist, könnte sich die Entscheidung dennoch lohnen. Diese Woche wird ein spezieller Brexit-Gipfel stattfinden, und falls der britische Gesetzgeber bis dahin keine Fortschritte macht, riskieren sie eine lange Brexit-Verlängerung – Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, sagte, dass eine Verlängerung um bis zu 1 Jahr erforderlich sein könnte, um einen Konsens zu erzielen. Vorerst scheint die Einigung zwischen May und Corbyn die einzig mögliche Option zu sein, der Europäischen Union vor der Sommerpause ein Abkommen zu präsentieren.

Anleger sollten den Brexit-Schlagzeilen folgen und nach Hinweisen auf mögliche Fortschritte bei den Corbyn-May-Verhandlungen suchen.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
– DE30: -0,45%
– FTSE 100 (UK100): -0,31%
– CAC 40 (FRA40): -0,21%
– IBEX (SPA35): -0,60%
– FTSE MIB (ITA40): -0,27%

 

 


 

 

Übersicht der einzelnen DE30-Mitglieder nach den ersten 50 Handelsminuten. Quelle: Bloomberg

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
BMW (BMW.DE / WKN: 519000) befindet sich heute im DE30 unter den Underperformern. Das Unternehmen kündigte an, dass es im ersten Quartal des Jahres zu Belastungen in Höhe von mehr als 1 Mrd. EUR kommen könnte. Die Anklage steht im Zusammenhang mit der laufenden europäischen Untersuchung, die Beweise für eine geheime Absprache zwischen den deutschen Automobilherstellern finden soll. BMW sagte, dass dies das Ergebnis des ersten Quartals beeinflussen und die Margen belasten wird.

Beachten Sie, dass auch andere Aktien von Autobauern heute unter Druck geraten könnten.

 

 

 

 

Continental (CON.DE / WKN: 543900) notiert heute nach einer Herabstufung durch Kepler Cheuvreux tiefer. Das Finanzdienstleistungsunternehmen senkte die Empfehlung für die Aktie von “Kaufen” auf “Halten”. Auch das einjährige Kursziel wurde von 165 EUR auf 160 EUR gesenkt.

Fraport (FRA.DE / WKN: 577330) ist heute eines der schwächsten Werte im deutschen Mid-Cap-Index. Das Unternehmen wurde durch die Royal Bank of Canada auf “Underperform” herabgestuft und das Kursziel auf 65 EUR gesenkt.

Die RBC begründete ihre Entscheidung damit, dass der Großteil der europäischen Flughafenbetreiber derzeit mit Aufschlägen gehandelt werden und unter Druck geraten könnten.

 

 

 

 

Fraport verzeichnete 2018 einen Kursrückgang von mehr als 30%. In diesem Jahre gewann die Aktie rund 11% an Wert, aber frühere Aufwärtsbewegungen wurden durch die 200-Tage-Linie (violette Linie) begrenzt. Falls die Bullen wieder die Kontrolle übernehmen, könnte der vorgenannte gleitende Durchschnitt als die nächstgelegene Widerstandsstufe angesehen werden. Quelle: xStation 5

 

 

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge