Der API Bericht hilft den Öl-Bullen

XTB:

Der API Bericht über die US Ölreserven galt in den vergangenen Wochen immer als grauenvolles Ereignis für die Öl-Bullen, obwohl es danach immer einen Anstieg der Investitionen im Rekordtempo gab und der Kurs sich bereits auf historisch hohen Leveln befand. Die Signale des gestrigen Berichts standen für den heutigen Tag jedoch auf Entspannung. Die Investoren sollten am heutigen Tag aber auch den DOE Bericht im Auge behalten um sicherzugehen, dass die “Pechsträhne” vorüber ist.

 

Der API Bericht zeigt einen geringen Rückgang der Ölreserven um 884.000 Barrel. Das hört sich auf dem aktuellen Allzeithoch der Bestände nach nicht sehr viel an, aber wenn man es mit dem Anstieg um 9,95 Millionen Barrel in der vergangenen Woche und 9,99 Millionen Barrel in den letzten drei Wochen im Schnitt vergleicht, ist es eine klare Verbesserung.

 

Diesem Bericht nach schaut es aktuell mehr nach einer kurzfristigen Unterstützung als nach einem Wechsel der Richtung aus. Die US Ölreserven sind auf einem Allzeithoch und der 5-Jahres-Durchschnitt (hier als Richtwert für einen ausgeglichenen Markt) liegt so weit entfernt wie die Planeten, die kürzlich erst von der NASA entdeckt worden sind. Der heutige DOE Bericht ist wegen zwei Faktoren wichtig. Zunächst muss der Rückgang der Bestände bestätigt werden. Wenn dies nicht geschieht, befinden wir uns in der siebten Woche, in der die Bestände stetig ausgebaut wurden, und das wäre ein klar negatives Zeichen. Des Weiteren sollten die Trader auf die verschiedenen Produktionslevel aufpassen. Wenn die Produktion in den USA weiter ansteigt (speziell über das Level von 20.000 Barrel pro Woche) könnte der Rückgang der Reserven nur sehr kurzlebig sein. 

OIL.WTI bleibt sehr nah über dem oberen Band des mittelfristigen Kanals. Ein Ausbruch darüber bleibt weiterhin möglich. Quelle: xStation5
 

Ebenso kann man sich den Chart von OIL.WTI anschauen, auf dem man sehen kann, dass der API Bericht für die weitere Entwicklung der Bullen sehr gut war. Das Öl war gestern wegen des Shooting Stars am Dienstag sehr unter Druck,  eine positive Reaktion auf den API Bericht hat den Verkäufern das Handeln schwer gemacht und daher bleibt ein Ausbruch nach oben hin (aus dem mittelfristigen Kanal) eine weitere Option. Zu bedenken ist, dass die OPEC-Staaten sehr aktiv versuchen die Preise anzuheben, nachdem der Produktionsschnitt beschlossen wurde.   

.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge