Der DAX verliert den Kampf mit der 11.000er Marke, Griechen-Drama und FED-Unsicherheit lähmen

FXCMDer DAX geriet am Dienstag erneut deutlich unter Druck und fiel unter 11.000 Punkte, konnte sich zum Nachmittag dann jedoch ein wenig stabilisieren.
 

Anhaltende Sorgen um eine ausbleibende Lösung um das griechische Schuldendrama drückten den DAX deutlich ins Minus. Und solange der Reformwille seitens Athens bei den Geldgebern nicht klar erkennbar ist, wird es auch keine deutlichen Erholungen im deutschen Leitindex geben.
 

Ergänzend hierzu belasten Spekulationen um baldige Zinsanhebungen seitens der US-amerikanischen Notenbank FED noch in 2015. Der US-Arbeitsmarktbericht von vergangenem Freitag, welcher hat überzeugen können, hält diese Spekulation am Leben. Und da erst in der kommenden Woche am Mittwoch mit der FED-Sitzung ein angepasster Ausblick für Inflation und Co. seitens der FED zu erwarten ist, liegt der DAX bis dahin wohl an der Kette.
 

Eine kurzfristige Aufhellung und Verschnaufpause wäre für den DAX erst mit einem Schluss oberhalb von 11.150 Punkten zu erwarten, unter 10.800 Punkten wären weitere Abschläge bis in den Bereich um 10.100 Punkten zu erwarten.

 

Von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge