Der große Einfluss von Larry Fink und BlackRock

Consorsbank: Larry Fink ist nicht der bekannteste New Yorker. Dennoch gilt er als der einflussreichste Mann an der Wall Street. Mit seinem Unternehmen BlackRock verwaltet er ein Vermögen von über fünf Billionen Euro. Damit ist BlackRock der größte Vermögensverwalter der Welt – und der mächtigste Akteur im weltweiten Finanzmarkt.

Die Hypothekenkrise 2008 machte BlackRock zum wichtigsten Akteur an der Wall Street
2017 betrug das von BlackRock verwaltete Vermögen 5,37 Billionen Euro. Der große Einfluss des Vermögensverwalters lässt sich aber nicht nur in Zahlen ausdrücken. Das Unternehmen ist bei einigen der größten Banken Großaktionär, unter anderem bei JPMorgan, der Citigroup und bei der Deutschen Bank. Auch in anderen Branchen spricht das Portfolio eine deutliche Sprache: BlackRock hält unter anderem große Anteile an Bayer, Apple und an Exxon Mobil.

Zum größten Vermögensverwalter der Welt wurde BlackRock kurz nach der Bankenkrise 2008. Larry Fink galt damals sowohl in der Politik als auch an der Wall Street als der Mann, den man um Rat fragen musste, um mit den Folgen der Krise zurechtzukommen. So bat ihn 2008 unter anderem Tim Geithner, der Chef der New Yorker Notenbank, um Hilfe.

Auch beim Abwickeln des Versicherungsgiganten AIG half BlackRock. AIG war im Zuge der Krise 2008 ins Taumeln geraten und musste von der Regierung gestützt werden. Als Verwalter für die Aktien von AIG wählte die Regierung BlackRock aus. Im Gegensatz zu vielen Investmentbanken ging der Vermögensverwalter somit gestärkt aus der Krise hervor.

Larry Fink machte Mortgage-Backed-Securities populär
Dass Regierung, Notenbank und private Akteure während der Krise ausgerechnet BlackRock um Hilfe baten, lag an Larry Fink selbst. Er galt als der Fachmann überhaupt für Mortgage-Backed-Securities (MBS), die an der Wurzel der Krise 2008 lagen. Larry Fink hatte den MBS in seinen ersten Jahren an der Wall Street praktisch den Weg geebnet. Sie waren nicht nur der Ursprung für die Karriere von Laurence Douglas Fink, sondern auch der Ursprung von dem, was später einmal BlackRock werden sollte.

Seinen ersten Job an der Wall Street hatte Larry Fink Mitte der 70er Jahre bei der Investmentbank First Boston. Hier startete er seine Karriere im Bond-Department, einem Bereich, der damals als eher unglamourös galt. In nur drei Jahren konnte Larry Fink sich an die Spitze seiner Abteilung hocharbeiten und fortan den weltweiten Handel mit MBS mitgestalten.

Unter dem Strich war Fink in seiner Zeit bei First Boston sehr erfolgreich. Rund eine Milliarde US-Dollar Wertzuwachs erwirtschaftete der junge Banker in seinen zehn Jahren bei der Investmentbank. Trotz des Erfolgs stach ein Deal aber negativ hervor: Finks Abteilung bei First Boston verschätzte sich bei der Entwicklung des Zinsniveaus und verlor in Folge dessen rund 100 Millionen US-Dollar. Nach eigener Aussage war diese Erfahrung der Anstoß für die Gründung von BlackRock.

 


 

Von der Gründung bis zum Börsengang
Zusammen mit weiteren Kollegen von First Boston gründete Larry Fink 1988 den Vorgänger von BlackRock unter dem Mantel der Blackstone Group. Mit dem neuen Unternehmen wollten Fink und seine Mitgründer eine Vermögensverwaltung mit besonderem Fokus auf Risikomanagement anbieten – dies als Reaktion auf den hohen Verlust im letzten Jahr bei First Boston.

Das Team startete mit einem Kredit in Höhe von fünf Millionen US-Dollar und war bereits nach wenigen Monaten in den schwarzen Zahlen. Bereits ein Jahr nach der Gründung verwaltete BlackRock Assets im Wert von 2,7 Milliarden Dollar.

Larry Fink wurde 1994 zum CEO von BlackRock ernannt. Die Gründer verkauften die Abteilung für Mortgage-Securities für 23 Milliarden Dollar und firmierten das Unternehmen um. Von jetzt an trug der Vermögensverwalter auch offiziell den Namen BlackRock Inc. 1999 folgte der Börsengang. Im IPO wurden die Aktien für 14 US-Dollar je Anteil an der New Yorker Börse verkauft.

Der große Einfluss von BlackRock und Larry Fink
Der Wertzuwachs und Bedeutungsgewinn von BlackRock war kontinuierlich und verlief lange Zeit unter dem Radar. Das lag auch daran, dass das Geschäftsmodell im Vergleich zu den großen Investmentbanken eher langweilig daherkam. Statt große Übernahmen einzufädeln, sammelte BlackRock so viel Geld wie möglich ein und investierte es in ein breit gestreutes Portfolio verschiedener Wertpapiere.

Das war die Basis für den Erfolg des Giganten. Heute gilt BlackRock als mächtigste Schattenbank der Welt. Nicht nur ist sie bei einigen der weltgrößten Unternehmen Hauptaktionär. Auch kontrolliert sie das Finanzwesen indirekt über Beteiligungen an einigen der mächtigsten Banken.

Wie groß der Einfluss von Larry Fink und BlackRock ist, zeigt ein Beispiel: Als Josef Ackermann 2012 seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank verließ, soll Larry Fink maßgeblich dafür verantwortlich gewesen sein, dass Anshu Jain sein Nachfolger wurde.

Fazit:

  • Larry Fink entwickelte BlackRock zum größten Vermögensverwalter der Welt
  • Der Aufstieg erfolgte nahezu unbeachtet von der Öffentlichkeit
  • Obwohl die Wachstumsstrategie des Unternehmens eher konventionell war, hat BlackRock heute großen Einfluss im Finanzwesen sowie in vielen weiteren Branchen

Disclaimer

CFDs (Contracts for Difference) sind komplexe Finanzinstrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko für Ihr eingesetztes Kapital. 72,7% der Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Stellen Sie daher sicher, daß Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und sich das Risiko eines Verlustes leisten können.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge