Die US-Renditen sind gestiegen – das sollte sich aber nicht so fortsetzen

DWS: Seit Jahresbeginn sind die Renditen von US-Staatsanleihen um 80 Basispunkte gestiegen. Vielfach wird dieser Anstieg als Ursache für die die Turbulenzen an den Aktienmärkten sowohl im Februar als auch jüngst im Oktober genannt.

 

Außerdem ist sicherlich zu vermuten, dass die jüngst schwachen Zahlen vom US-Häusermarkt (Neubau-Absatz war im September nahe dem 2,5-Jahrestief) neben den gestiegenen Preisen noch einen weiteren Treiber haben könnten: der Anstieg der 30-jährigen US-Staatsanleiherenditen um 70 Basispunkte in diesem Jahr, die immer noch die Benchmark für 90 Prozent der US-Haushypotheken sind. Ein Blick auf Anleiherenditen könnte sich daher lohnen.

Beim Vergleich von 10-jährigen US-Staatsanleiherenditen mit dem vom Conference Board veröffentlichten US-Vorlaufindikator (US Leading Index, Jahresveränderungsrate) zeigt unser “Chart der Woche” eine markante Korrelation seit dem Beginn des Jahrzehnts.

Wie könnte es weitergehen? Im Jahr 2018 läuft die US-Wirtschaft auf vollen Touren. Nach einer beeindruckenden Wachstumsrate von 4,2 Prozent (annualisiert) im zweiten Quartal meldete das Bureau of Economic Analysis in der ersten Schätzung immerhin 3,5 Prozent für das dritte Quartal. Kein Wunder angesichts des massiven Fiskalimpulses, gedankt vor allem der Steuerreform.


 

Für die Zukunft weist uns Josh Feinman, US-Chefökonom der DWS, darauf hin, dass wir aktuell vermutlich die besten Zahlen sehen. Es ist schwer vorstellbar, dass sich die Inlandsnachfrage von hier aus weiter beschleunigen könnte. Und tatsächlich deutet die schnellere 6-Monatsveränderung des Vorlaufindikators bereits auf eine gewisse Verlangsamung hin.

Daher würden wir den jüngsten Renditeanstieg so nicht fortschreiben, meint Bill Chepolis, Leiter Renten EMEA DWS. Wir weisen schon seit einiger Zeit darauf hin, dass die Leitzinserhöhungen der US Federal Reserve Board (Fed) um 200 Basispunkte einen erheblichen Einfluss auf das Wachstum haben können. Dies zeigt sich etwa an den jüngsten Trends bei Automobilverkäufen und -produktion.

Disclaimer

DWS ist der Markenname unter dem die DWS Group GmbH & Co. KGaA und ihre Tochtergesellschaften ihre Geschäfte betreiben. Die jeweils verantwortlichen rechtlichen Einheiten, die Kunden Produkte oder Dienstleistungen der DWS anbieten, werden in den entsprechen-den Verträgen, Verkaufsunterlagen oder sonstigen Produktinformationen benannt.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung von DWS Investment GmbH wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Prognosen basieren auf Annahmen, Schätzungen, Ansichten und hypothetischen Modellen oder Analysen, die sich als nicht zutreffend oder nicht korrekt herausstellen können.

Wertentwicklungen der Vergangenheit, [simuliert oder tatsächlich realisiert], sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategieempfehlungen und unterliegen keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung solcher Empfehlungen. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge