E-Autos: Hohe Werkstattkosten lassen Policen steigen

Motor Presse Stuttgart: Hohe Reparaturkosten von Elektroautos lassen die Versicherungskosten in die Höhe schießen.

Vor allem in der Vollkaskoversicherung für Elektroautos, die auch Schäden an Akkus abdeckt, liegen die Policen bereits teilweise über denen vergleichbarer Modelle mit Verbrennungsmotor, berichtet die Zeitschrift auto motor und sport.

Das betrifft beispielsweise den Fiat 500, den Hyundai Kona und den Renault Kangoo.

Diese höheren Policen gibt es, obwohl Elektroautos weniger Schadensfälle aufweisen.

In der Kfz-Haftpflichtversicherung verursachen Elektroautos im Durchschnitt fünf bis zehn Prozent weniger Unfälle als vergleichbare Verbrenner, in der Vollkaskoversicherung sind es sogar rund 20 Prozent weniger, so der Gesamtverband der Versicherer (GDV).

Der GDV hat 37 ähnliche Modelle mit Verbrennungs- und Elektromotor verglichen.

Das Ergebnis:

Die Reparaturkosten der E-Fahrzeuge liegen im Schnitt um 30 bis 35 Prozent über denen ihrer Pendants mit Verbrennungsmotor.

 

Hohe Kosten durch Quarantänelagerung

Laut GDV führt die Unsicherheit beim Umgang mit beschädigten Elektroautos zu hohen Kosten, „weil diese zum Teil sehr lange in Quarantäne gelagert werden.

Batterien bei beschädigten Elektroautos müssen schnell geprüft, Brandgefahren früh ausgeschlossen und Quarantänelagerungen möglichst kurz gehalten werden“, sagt Heinz Gressel, Vorsitzender des GDV-Ausschusses Kraftfahrtversicherung, gegenüber auto motor und sport.

Dabei kritisiert Experte Gressel, dass die Werkstätten Probleme haben, die Akkudaten auszulesen, um den Zustand und die Gefahren möglicherwiese beschädigter Akkus einzuschätzen.

„Hier sind die Hersteller gefordert, diesen Zugang zu ermöglichen.“

 

Trend zu Giga-Casting erhöht Werkstattkosten bei Elektroautos

Zu höheren Werkstattkosten bei Elektroautos führt auch der Trend, große Karosserieteile aus einem Stück zu fertigen.

Auf das sogenannte Giga-Casting setzen nach Elektropionier Tesla inzwischen auch Toyota, Hyundai, Ford und neuerdings Volvo.

Dadurch sparen die Hersteller Produktionskosten, gleichzeitig steigen dadurch die Reparaturkosten in den Werkstätten.

 

„Mit heutigen Werkstattmitteln können großen, komplexen Karosseriebauteile aus Aluminiumguss nicht repariert werden“, erklärt GDV-Experte Gressel.

 

„Hinzu kommt, dass Aluminiumgussteile dazu neigen, bei Überlastung lokal mit Rissbildung zu reagieren. Um diese zu lokalisieren, müsste das Bauteil nach einem Unfall freigelegt und untersucht werden.“

Das lasse die Reparaturkosten weiter steigen.

Die Verlagerung dieser Kosten auf die Versicherten werde zu weiter steigenden Policen führen.

„Das wird sich letztlich in höheren Beiträgen in der Kfz-Versicherung widerspiegeln“, so Gressel.

Das werde die Elektromobilität unattraktiver machen.

„Wenn die Kosten für Elektromobilität aus dem Ruder laufen, sinkt auch deren Akzeptanz.“

 

 

Themen im Artikel

Infos über Finanznachrichten

    Finanznachrichten:

    Hier finden Sie die aktuellsten Finanznachrichten auf broker-test.de.

    Disclaimer & Risikohinweis

    Für die oben stehende Mitteilung und angezeigtes Bild-, Ton- und Videomaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe unterhalb der Meldung) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Texte sowie den dazu gehörigen Bild-, Ton-, Video- und Informationsmaterialien. Bitte gehen Sie für weitergehende Informationen immer auf die Webseite des Herausgebers und informieren sich dort über die aktuellsten rechtlichen Rahmenbedingungen und Verwendungsmöglichkeiten.

    Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

    Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein. Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. Der Autor haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

    Finanznachrichten News

    Weitere Trading News