Entscheidungswoche für Brexit, GBP im Fokus

XTB: Die Brexit-Gespräche gehen weiter, da die Frist für Artikel 50 vom 29. März immer näher rückt und es immer noch keine klaren Hinweise darauf gibt, was das Endergebnis sein könnte. Das britische Parlament wird morgen (Dienstag) eine weitere wichtige Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung von Premierministerin Theresa May durchführen und dies könnte durchaus ein wichtiges Ereignis für das Pfund sein.

Es gibt immer noch ein hohes Maß an Unsicherheit und May hatte in der Vergangenheit bereits einige Abstimmungen abgesagt. Insgesamt sollten zwei Hauptszenarien betrachtet werden:

Szenario Nr. 1: Abstimmung erfolgt und May verliert
Unter der Annahme, dass es kurz vorher keinen Rückzieher gibt und die Abstimmung morgen Abend stattfindet, wird allgemein erwartet, dass Premierministerin Theresa May eine weitere Niederlage erleiden wird. Aufgrund einer Sackgasse bei den Gesprächen mit der EU wird das zur Diskussion gestellte Abkommen sehr eng mit dem Deal übereinstimmen, der bereits im Januar vorgelegt wurde, als die Regierung mit 230 Stimmen eine historische Niederlage im Parlament erlitt.

Selbst die optimistischsten Befürworter von May sehen eine dreistellige Niederlage als wahrscheinlich an, was dann die weiteren zwei Abstimmungen auslösen würde: Erstens, ob ein “harter” Brexit gestoppt werden soll und zweitens, ob in solch einem Fall eine Verlängerung von Artikel 50 angestrebt wird oder nicht.

Das Parlament hat bereits für die Vermeidung eines “No-Deals” (in einem nicht rechtsverbindlichen Änderungsantrag) gestimmt und dürfte dies daher erneut tun, was wahrscheinlich bedeuten würde, dass die Abgeordneten auch eine Verlängerung von Artikel 50 befürworten würden.

 

 

Wenn das Parlament sowohl den Deal von May als auch den “No-Deal” ablehnt, bleibt nicht genug Zeit, um vor dem 29. März eine Alternative auszuarbeiten. Für diese beiden folgenden Abstimmungen ist keine Zeit vorgesehen, sie sollen aber vor Donnerstag (wahrscheinlich Mittwochabend) durchgeführt werden.

 

Obwohl der Brexit-Deal von Premierminister May die schwerste Niederlage für die Regierung im Parlament erleiden musste, erholte sich das britische Pfund bereits im Januar, da die Anleger dies anscheinend als Hinweis darauf sahen, dass ein weicheres Brexit-Ergebnis wahrscheinlicher sei. Quelle: xStation 5

Szenario Nr. 2: Abstimmung wird verschoben
Trotz weiterer Zusicherung am Montag besteht immer noch die Chance, dass die Premierministerin diese wichtige Abstimmung absagt und weitere Zugeständnisse von der EU fordert – wie sie es bereits im Dezember getan hat. Es gibt mehrere Berichte, dass May nicht die Unterstützung ihres Kabinetts hat sowie Gerüchte, dass es zu Rücktritten ihrer engsten Minister kommen könnte, sollte sie die Abstimmung vorantreiben.

Dies würde ihre zunehmend prekäre Position als Premierministerin wahrscheinlich noch mehr in Frage stellen und könnte durchaus dazu führen, dass sie ersetzt wird. Ihr Ersatz wäre mit ziemlicher Sicherheit ein Befürworter eines “harten” Brexits und damit würden die Chancen auf einen Brexit ohne Abkommen deutlich steigen.

Dieses zweite Szenario enthält ein deutlich höheres Maß an Unsicherheit und könnte tatsächlich zu größeren Bewegungen beim GBP führen.

 


Technischer Überblick: GBPUSD
Aufgrund der hohen Unsicherheit darüber, was als nächstes passieren wird, ist es nicht verwunderlich, dass der technische Ausblick für GBPUSD etwas verwirrend sein kann. Das Paar bildete im W1-Chart kürzlich ein “Bearish-Engulfing”-Muster aus und der Kurs ist nun wieder unter die 1,30er-Marke gefallen, nachdem der Markt noch vor ein paar Wochen ein 8-Monatshoch erreichte.

Die Bullen werden das “Golden Cross” zwischen dem 50er und 200er SMA als Bestätigung für den langfristigen Trend ansehen und besonders auf die steigende Trendlinie vom Tiefststand von 1,2405 zu Beginn des Jahres achten, die zusätzliche Unterstützung bieten könnte.

Kurzfristig wird der Markt jedoch wahrscheinlich sehr stark von den neuesten Entwicklungen an der Brexit-Front beeinflusst werden, weshalb es ratsam wäre, diese bevorstehenden Abstimmungen und die anschließende Marktreaktion genau im Auge zu behalten.

 

Die jüngste GBP-Abwertung führte dazu, dass das GBPUSD-Paar wieder auf die 1,30er-Marke fiel, aber ein “Golden Cross” sowie die steigende Trendlinie könnten die Aussichten für die Bullen stützen.Quelle: xStation 5


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge