Erdöl: Russland könnte an den Verhandlungstisch treten

ActivTrades: Auch die letzten Handelssitzungen im Januar waren durch hohe Volatilität an den Finanzmärkten mit starken Kursanstiegen und Kursrückgängen an den Börsen gekennzeichnet. Wieder einmal stand das Erdöl im Mittelpunkt des Interesses. Nach einer fast endlosen Periode von Rückgängen ist jedoch ein Hoffnungsschimmer zu erkennen: Die Nachrichten aus Russland bezüglich der
möglichen Verhandlungen über die Verringerung der Produktion haben die Preise des schwarzen Goldes kurzfristig auf 35 US-Dollar pro Barrel erhöht, wonach es bis zum Handelsschluss am Freitagabend wieder auf 33,70 $ fiel.

 

Euro/Dollar könnte Seitwärtsrange verlassen

An der Währungsfront stieg der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar  in vier aufeinander folgenden Handelssitzungen (von Montag bis Donnerstag) von 1,08 auf 1,097, bevor er in den letzten Handelsstunden wieder auf 1,083 sank. In den letzten zwei Monaten bewegten sich die Kurse in einem engen Bereich zwischen 1,075 und 1,105. Wenn der Wechselkurs diese Schwankungsbreite verlässt, könnte dies auf die weitere Richtung hindeuten. Bei einem Kursrückgang könnte er auf einen Kurs von 1,045 oder 1,05 sinken und bei einem (kurzfristig weniger wahrscheinlichen) Kursanstieg ist ein Kurs von 1,15 möglich.

Negativzinsen lasten auf dem Yen
Auch bei dem japanischen Yen gab es große Bewegungen, nachdem Kuroda, der Gouverneur der Bank of Japan, die Einführung negativer Zinsen (−0,10 %) bekannt gab. Die japanische Währung ist auf einen Tiefststand seit 6 Wochen gegenüber dem US-Dollar gefallen und der Wechselkurs zwischen den beiden Währungen stieg auf 121,10. Der Yen hat auch gegenüber dem Euro an Wert verloren. Die europäische Einheitswährung wird jetzt bei 132,20 Yen gehandelt.


Es gibt auch Anzeichen für eine Erholung beim Goldpreis . Die Preise für Goldbarren haben sich in den letzten Handelstagen bei über 1.100 US-Dollar je Feinunze stabilisiert und es wurden Spitzenwerte im Bereich von 1.127 US-Dollar je Feinunze erreicht. Einen leichten Anstieg gab es auch bei dem Silberpreis , das bei 14,2 US-Dollar je Feinunze gehandelt wird.

 

Autor: Carlo Alberto De Casa

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge