EuroStoxx50 – Auf dem Weg zur Kursverdopplung?

ActivTradesEigentlich muss man sich schon einmal die Augen reiben was da an den Börsen rund um den Corona-Crash passiert ist und sich bis dato fortsetzt, denn Europas BlueChips legten in dieser Zeit eine regelrechte Achterbahnfahrt hin.

Zunächst herrschte die blanke Angst und der Index wurde panisch abverkauft, doch dann folgte gestützt von staatlichen Rettungspaketen und vor allem dem neu aufgelegten Pandemieprogramm der EZB die „Billionen-Euro-Bazooka“, die den Markt wieder peitschte (all das im Zusammenspiel mit gigantischen Rettungspaketen des Fed und der US-Regierung, die die US-Indizes antrieben und damit die restlichen Indizes gleich mit).

 

Alternativlosigkeit treibt Aktien

Die durch Null- und Negativzins gepriesene Alternativlosigkeit zur Aktie und demnach zu Aktienindizes treibt diese in immer luftigere Höhen.

Bezieht man sich einmal auf das hier vom CFD auf den EuroStoxx50 ausgewiesene Tief von 2.270,90 Punkten, so wäre bei rund 4.542 Punkten sogar eine Kursverdopplung erreicht.

Man muss sich dies einmal vor Augen führen, denn wir sprechen hier nicht einfach nur von einer Aktie, die sich da im Wert verdoppelt, sondern über den größten und liquidesten Börsenindex der Eurozone mit Marktwerten von mehreren Billionen von Euro.

 

ZEW-Konjunkturdaten hinterlassen gemischten Eindruck

Das Mannheimer „Zentrum für Europäische Wirtschaftsfporschung“ (ZEW) publizierte am Dienstag die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und auch für die Eurozone. Da es sich beim EuroStoxx50 um einen Gesamtindex der Eurozone handelt, blicken wir hier lediglich auf die Daten für die Eurozone.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen fielen im Vergleich zum Vormonat Juni um 20,1 Punkte auf 61,2 Punkte. Der Lageindikator ist den Angaben des ZEW aber im Vergleichszeitraum um 30,4 Punkte auf einen Wert von 6,0 Punkten und damit in den positiven Bereich geklettert.

Die vom ZEW befragten Finanzexpertinnen und Finanzexperten haben auf der einen Seite zwar kurzfristig sinkende Erwartungen, doch in Bezug auf die Lage zeigten sie sich zuversichtlicher.

Interessant für Aktien vor allem sind die Inflationserwartungen, die dem ZEW nach um 10,0 Punkte sanken,aber von 75 Prozent der Expertinnen und Experten auf Sicht der nächsten sechs Monate zunehmen dürften. Aktien tendieren zumindest zu einem gewissen Maß Inflation auszugleichen.

Sollte die Inflation innerhalb der Eurozone also tatsächlich innerhalb der nächsten Monate oberhalb der Marke von 2,0 Prozent liegen, so könnte man mit den führenden europäischen Aktien innerhalb des EuroStoxx50 – vor allem auch mit deren Dividenden – weiter robust aufgestellt sein.

Ein Rücksetzer unterhalb der Marke von 4.000 Punkten sollte jedoch eingeplant werden.

 


 

Führender Index der Eurozone konzentriert sich nur auf wenige Länder

Betrachtet man sich den EuroStoxx50 etwas genauer, so wird man feststellen, dass sich Europas führender Index hauptsächlich aus zwei Blöcken zusammensetzt, nämlich zu 37,0 Prozent aus französischen Aktiengesellschaften und zu 33,1 Prozent aus deutschen Aktiengesellschaften.

Weitere 14,5 Prozent entfallen auf die Niederlande, 6,3 Prozent auf Spanien und 4,4 Prozent auf Italien.

Das sind dann schon 95,3 Prozent des gesamten Index.

 

EuroStoxx50 – der Blick in den Chart

Die hier vorliegende Analyse erfolgt am CFD auf den EuroStoxx50 im Wochenchartbild. Ausgehend vom Hoch des Februar 2020 bei 3.863,98 Punkten bis zum Zwischentief des März 2020 bei 2.270,90 Punkten, wäre eine Fibonacci-Analyse anzulegen.

Diese Analyse könnte dazu dienen, die nächsten Kursziele zur Ober- und Unterseite für die Bullen und Bären näher zu definieren.

Mittels der Fibonacci-Retracements und Fibonacci-Projektionen könnten die Kurszielbereiche abgeleitet werden.

  • Die Widerstände fänden sich bei den Marken von 4.241 Punkten (123.60%) und 4.477 Punkten (138.20%)
  • Die Unterstützungen kämen bei 3.864 Punkten (100.00%), 3.487 Punkten (76.40%) und 3.255 Punkten (61.80%) in Frage

Die 100er-EMA schwebt zum Zeitpunkt dieser Analyse bei rund 3.570 Punkten, die 200erEMA bei etwa 3.425 Punkten.

 

EuroStoxx50 Wochenchart; Quelle: ActivTrader

EuroStoxx50 Wochenchart; Quelle: ActivTrader

Disclaimer & Risikohinweis

62 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ActivTrades Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. ActivTrades bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere Trading News Weitere Trading News