flatex-Tochter übernimmt Betreuung von ETRADE-Deutschland-Kunden

Die flatex AG erweitert ihr Angebotsspektrum und richtet sich zukünftig auch an das Segment der Heavy Trader. Dazu gründet der Online-Broker die Tochtergesellschaft ViTrade. ViTrade übernimmt die Betreuung der Kunden von ETRADE Deutschland. Vorstand von ViTrade wird der ehemalige ETRADE-Deutschland-Chef Matthias Hach.

Die flatex AG steigt ins Segment des High End Brokerage ein. Damit richtet sich der Online-Broker auch an Anleger mit einem hohen Volumen an Transaktionen, die so genannten Heavy Trader. Zu diesem Zweck gründet flatex gemeinsam mit der XCOM AG die Tochtergesellschaft ViTrade, die mit einem Grundkapital von 2 Millionen Euro ausgestattet wird.

ViTrade wird im Verlauf des ersten Quartals 2010 von der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG mit der Betreuung der bisherigen 11.500 ETRADE-Deutschland-Kunden mit einem betreuten Volumen von ca. 300 Mio € beauftragt. Diese haben im Jahr 2009 rund 1,2 Millionen Transaktionen abgewickelt. Der US-Online-Broker ETRADE hatte jüngst bekannt gegeben, sich von seinem internationalen Geschäft trennen zu wollen.

flatex-Vorstand Stefan Müller betont den Wert der neuen flatex-Tochter für die gesamte Gruppe. „Mit dem Eintritt über ViTrade ins High-End-Segment deckt flatex jetzt alle Bereiche des Brokerage ab. Über ViTrade sprechen wir jetzt auch die Heavy Trader an, eine Gruppe, die zu den aktivsten Marktteilnehmern gehört und die besonders hohe Ansprüche an den Wertpapierhandel stellt“, so Müller. Die technische Erweiterung der Handelsplattform wird laut Müller einer der Vorteile sein, in deren Genuss künftige ViTrade-Kunden kommen: „Wir bieten, was Heavy Trader vom High End Brokerage erwarten – Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und eine optimale persönliche Betreuung.“

„Für die Kunden von ETRADE Deutschland ändert sich nicht viel. Kontoführendes Institut bleibt die biw Bank. ViTrade wird zudem übergangsweise unter dem Haftungsdach der biw geführt“, erklärt Müller. Darüber hinaus werde der Vorstand von ViTrade künftig vom bisherigen ETRADE-Deutschland-Chef Matthias Hach angeführt.

Die Integration soll im ersten Quartal des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Basierend auf den Zahlen für 2009 ergäbe sich für die flatex AG ein konsolidierter Stamm von 80.000 Kunden und ein Volumen von 5 Millionen Trades. Neben dem Hauptsitz in Berlin verfügt ViTrade auch über einen Standort in Düsseldorf.

Weiterführende Links:

Disclaimer & Risikohinweis

77,9% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge