Gold mit zweitem Ausbruchsversuch

Tickmill: Gold hat gestern einen zweiten Versuch unternommen, aus dem Dreieck auszubrechen. Gelingt es den Bullen am Ball zu bleiben, stehen die Karten für weitere Zuwächse gut. Ein erneuter Fehlversuch hingegen trübt die Stimmung eher ein.

Zweiter Ausbruchsversuch aus Dreiecksformation

 

Gold hat am vergangenen Freitag einen ersten Versuch unternommen, aus dem Dreieck im Tageschart auszubrechen. Beim Versuch ist es geblieben. Denn der nahe Widerstand bei 1.935 USD hat Anschlusskäufe verhindert und die Kurse wieder in das Dreieck geführt.

 


 

Was auf den ersten Blick schlecht für die Ausbruchstrategie war, ist auf den zweiten Blick eine Chance für den grün markierten Aufwärtstrend. Denn dieser ist weiterhin intakt und wurde durch den Fehlausbruch korrigiert. Innerhalb dieser Korrektur gab es gestern einen ersten Versuch, die Richtung zu wechseln.

Bezogen auf den aktuellen Tageschart würde eine Bestätigung dieses Versuchs den Weg zum aktuellen Zwischenhoch bei 1.933 USD ebnen und die Chancen für weitere Zuwächse in Richtung 1.973 USD erhöhen.

 

Mit dem Ausbruch auf Tuchfühlung gehen

 

Das Thema um den Ausbruch kann man drehen wie man will. Um die Existenz des Aufwärtstrends führ kein Weg herum. Sowohl der Tagestrend als auch der direkt untergeordnete Trendverlauf sind aufwärts gerichtet und das Umkehrsignal trat in beiden Zeiteinheiten auf.

Diesem positiven Bild mischt sich erst dann ein negativer Geschmack bei, wenn die Kurse unter das kleine Zwischentief bei 1.882,50 USD fallen. Denn dann gibt es im untergeordneten Verlauf einen Gegentrend, was ein Argument für einen effektiven Fehlausbruch aus dem besagten Dreieck liefert. In einem solchen Szenario treten dann die tieferen Drehpunkte um 1.873 USD bzw. 1.849 USD als Ziele für die Chartunterseite auf die Agenda.

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge