Interview mit ActivTrades über Trading Chancen trotz Ukraine-Krieg, steigender Inflation und anziehenden Zinsen

David Ernsting, Broker-Test Chefredakteur, sprach mit Marc Kiewitz, Head of German Markets bei ActivTrades Europe, über das sich im aktuellen Umfeld veränderte Trading-Verhalten, worauf Trader wert legen und welche Märkte derzeit im Fokus stehen. Plus: bedeutet mehr Bewegung an den Märkten auch mehr Trading-Chancen?

 

Marc Kiewitz,Head of German Markets bei ActivTrades

Marc Kiewitz,Head of German Markets bei ActivTrades Europe

Ukraine-Krieg, steigende Inflation, anziehende Zinsen – all das lässt die Kurse und Preise an den Finanzmärkten schwanken wie lange nicht mehr. Für klassische Anleger ist ein solches rasantes Auf und Ab ein Graus – und für Trader?

Im Gegensatz zu Buy-and-Hold-Strategen, die mit dem Einstieg erst einmal abwarten, hat die hohe Volatilität in nahezu allen Märkten die Handelsaktivitäten von Tradern eher noch stimuliert als gedämpft.

Ist ja auch klar: Mehr Bewegung an den Märkten bedeutet gleichzeitig auch mehr Chancen, gerade im kurzfristigen Day-Swinghandel.

Eine solch erhöhte Betriebsamkeit beobachten wir auch bei unseren Kunden, insbesondere bei Scalpern und Daytradern, die in extrem kurzen Zeithorizonten von Minuten und Stunden handeln.

Natürlich sollte man in solchen High-Vola-Phasen die Risiken im Auge behalten – etwa durch noch konsequenteres Stopp-Management und eventuell der Reduzierung der angewendeten Hebel.

 

Das Trading hat in den vergangenen Jahren an Beliebtheit gewonnen. Zahlreiche neue Broker und Neo-Broker sind in den Markt geströmt. Hat sich der Wettbewerb dadurch verändert?

Natürlich ist das Wettbewerbsumfeld im Trading-Segment herausfordernder geworden. Aber ActivTrades ist schon seit 2001, also seit mehr als 20 Jahren, am Markt – und hat sich in dieser Zeit als einer der führenden Broker etabliert.

Unsere Zielgruppe sind Trader aller Art, egal ob Scalper, Daytrader, Swingtrader oder Systemtrader nach EAs.

Zudem haben wir aber auch für längerfristig orientierte Anleger mit unserem 1:1 Anlegerprofil ein interessantes Angebot im Programm.

 

 

Können Sie uns das näher erläutern?

Ich will Ihnen dazu ein Beispiel nennen: Eine Amazon-Aktie kostet derzeit etwa 2.100 US-Dollar. Mit solch hohen Beträgen ist so mancher Geldbeutel schnell überfordert. Unser 1:1 Anlegerprofil macht es möglich, in Aktien mit deutlich kleineren Stückelungen zu investieren. Angefangen im Verhältnis 0,01.

Will heißen: Bei uns gibt es Amazon schon für 21 US-Dollar – bei gleicher Chance und Risiko, also ohne Hebel.

Solche Teilaktien (Fractional Shares) sind ideal für jeden Aktiensparplan oder auch für Neulinge an der Börse, zumal wir beim 1:1 Anlegerprofil auf Kommissionen oder Finanzierungsgebühren verzichten.

 

Trader wollen keinen Trend verpassen. Aber auch Broker dürfen keinen Trend versäumen, wenn sie sich am Markt behaupten wollen. Oder?

Richtig. Umso mehr, da sich die Bedürfnisse der Kunden in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich verändert haben und die technologischen Möglichkeiten um ein Vielfaches anspruchsvoller geworden sind.

Wir verfolgen die Entwicklungen daher sehr aufmerksam und passen unser Angebot entsprechend an. Eine wichtige Rolle spielt dabei unser Support. Die Wünsche und Anregungen der Kunden leiten wir direkt an die Entwickler weiter.

Ein Beispiel dafür ist die jüngst vollendete Integration von TradingView in unsere Handelssoftware.

Auch bei der Erweiterung der handelbaren Instrumente oder der Implementierung exklusiver Trading-Tools gilt es, die Bedürfnisse der Kunden im Auge zu behalten.

Wie sie bereits gesagt haben, Trader wollen keinen Trend verpassen. Und dazu möchten wir mit unseren Produkten und Services natürlich beitragen.

 

Apropos Produkte. Welche Basiswerte sind derzeit besonders beliebt?

Wie wir aus den Handelsaktivitäten unserer Kunden sehen, gehören All-Stars wie GER40, EUR/USD, Öl und Gold weiterhin zu den besonders beliebten Basiswerten.

Aber auch der bereits zuvor erwähnte Handel mit Teilaktien gewinnt an Popularität.

 

 

Nun ist ActivTrades ja kein rein deutscher Broker, sondern international aufgestellt. Gibt es da nicht auch gewisse Vorbehalte?

Vorab: Deutschland ist für uns enorm wichtig und auch einer unserer größten Märkte. Natürlich gibt es das ein oder andere Mal Zweifel, wenn die Firmenzentrale nicht direkt in Deutschland angesiedelt ist.

Neben dem Sitz unserer Muttergesellschaft in London sind wir seit dem 1. Januar 2021 mit der in Luxemburg ansässigen ActivTrades Europe auch im ESMA-regulierten Raum vertreten.

Nicht nur damit bauen wir Vertrauen in die Marke auf – sondern auch durch eine zusätzliche Einlagenversicherung bis zu einer Million Euro pro Kunde und Konto und einen personell starken deutschsprachigen Support.

Zudem sind wir – soweit es uns möglich ist – in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf allen großen Messen und Börsentagen präsent.

Wie wichtig uns Deutschland ist, zeigt sich auch darin, dass wir neue Produkte und Dienstleistungen immer als erstes für den hiesigen Markt optimieren.

 

Welche Ziele haben Sie sich hierzulande gesetzt?

Zu den kurzfristigen Zielen gehört beispielsweise die vollständige Einbindung des ActivTrades-Produktportfolios in die professionelle Handelsplattform TradingView.

Ein weiterer Punkt auf unserer Agenda ist die Kooperation mit Ride Capital, einem Unternehmen, über die professionelle Trader eine Trading GmbH gründen können und das die automatische Wertpapierverbuchung übernimmt.

Wie Sie bereits erwähnt haben, sind wir in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt tätig. Unser übergeordnetes Ziel ist es, uns in Deutschland nachhaltig unter den Top-3-Brokern zu etablieren.

Das ist nur zu erreichen, wenn alle Einzelteile perfekt ineinander greifen und sich zu einem attraktiven Gesamtpaket aus hochwertigem Support, benutzerfreundlicher Technologie und hoher Handelsqualität vereinen.

 

Und Education?

Das ist ein wichtiger Punkt. Die Vermittlung von Wissen wird oftmals unterschätzt. Wir sehen das jedoch anders.

Wer am Mark punkten will, sollte ein vielfältiges Informationsangebot haben.

Dazu zähle ich unsere ActivTrades Webinare, Live-Trading-Events, einen eigenen You-Tube-Kanal, tägliche Marktkommentare, spezielle Coaching-Plattformen und vieles mehr.

 

 

Abschließend noch ein kleiner Börsenausblick. Aktien haben in diesem Jahr bislang schwach performt. Dürfen wir uns noch auf ein Happy End freuen?

Das wird wohl im Großen und Ganzen von den Entscheidungen ganz weniger Personen abhängen, wie etwa Wladimir Putin oder den Notenbank-Chefs Jerome Powell und Christine Lagarde. Ihre Entscheidungen geben in den kommenden Monaten die Richtung vor.

Werden die Inflationsproblematik sowie die Ukraine-Krise nicht gelöst, dürfte der Bärenmarkt noch länger andauern.

Kommt es dagegen zu einer Entspannung in der Ukraine sowie bei den Verbraucherpreisen, könnten wir uns theoretisch auch schnell in einer bullischen Rallye wiederfinden.

Disclaimer & Risikohinweis

74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ActivTrades Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. ActivTrades bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere Trading News Weitere Trading News