Kommerzielle Raumfahrt – Zukunftsbranche oder Geldverbrennung?

CMC Markets: Pünktlich zum Ende der Fußball-Europameisterschaft beginnt ein neuer spannender Wettbewerb. Wenn am 11. Juli Virgin Galactic-Gründer Richard Branson und nur neun Tage später Ex-Amazon-Chef Jeff Bezos ins All aufbrechen, erreicht der Kampf um kommerzielle Vorherrschaft im Weltraum eine neue Dimension.

Ein Wettlauf, der auch an der Börse bereits seine Spuren hinterlassen hat.

So ist die Aktie des Weltraumtourismus-Pioniers Virgin Galactic von noch 15 US-Dollar Anfang Mai im Vorfeld des Fluges auf über 50 US-Dollar gestiegen – ist der Kampf ums All also auch interessant für Anleger?

 

Wettstreit der Milliardäre – Bozz vs Branson

Mit den beiden Ereignissen bahnt sich nicht nur ein äußerst spannender Wettkampf zwischen Milliardären an, damit könnte auch der Startschuss zum Ausbau einer kompletten Industrie fallen, wie vor über 100 Jahren zwischen Carl Benz und Henry Ford um ihre ersten Motorenwagen.

Immer mehr privates, aber auch öffentliches Kapital wird in die Erforschung des Weltraums gesteckt.

Satelliten, Luftfahrt- und Verteidigungs-Produkte, das Ariane-Raketen-Programm und mittlerweile auch der Weltraumtourismus – die Tätigkeitsfelder von Raumfahrt-Konzernen sind vielfältig und nicht immer für die große Öffentlichkeit bestimmt, wie man sich vorstellen kann.

 

Branson hat die Nase vorn

Nach zahlreichen Pannen und Verzögerungen bei den Flugtests hatten Analysten und Anleger die Aktie von Virgin Galactic bereits abgeschrieben. Dann aber folgte die Wende. Ein erfolgreicher Testflug und die kommerzielle Lizenz, auch Passagiere ins All befördern zu dürfen, ließen auch die Aktie selbst wie eine Rakete abheben.

Nun soll der nächste Flug am Sonntag mit voller Besatzung stattfinden und den Gründer und Milliardär Sir Richard Branson höchstpersönlich ins All bringen.

Der Termin ist auch deshalb wichtig, weil es den für den 20. Juli bereits medial kommunizierten Testflug eines anderen Milliardärs, Jeff Bezos, in den Schatten stellen könnte.

Raumfahrtbegeisterte und Investoren können das Abenteuer auf dem hauseigenen Unternehmenskanal und via Social Media live mitverfolgen.

 

Viel Fantasie im Kurs

Der Aktienmarkt liebt bahnbrechende Geschichten und Anleger lieben Unternehmen mit erheblichem Umsatzpotential. Mit einer Marktkapitalisierung von derzeit etwa 13 Milliarden US-Dollar wurde jedoch bereits viel Fantasie in die Aktie von Virgin Galactic eingepreist.

Vor allem wenn man bedenkt, dass das Unternehmen in diesem Jahr lediglich einen Umsatz von etwa drei Millionen Dollar erwirtschaften wird, der im kommenden Jahr auf 53 Millionen Dollar steigen könnte.

Und von der Profitabilität ist Virgin Galactic noch weit entfernt.

 

 

Aber betriebswirtschaftliche Kennzahlen machen bei einer Analyse solcher Unternehmen wenig Sinn.

Ein langer Atem und die Liebe zum Risiko sind bei solchen Investitionen die entscheidenden Zutaten. Das kommerzielle Raumfahrtgeschäft steckt noch in den Kinderschuhen.

Die Umsätze sind gering, mit viel Potenzial nach oben.

Sollten die Investoren in Zukunft aber wieder etwas risikoscheuer werden, könnte es für solche Aktien besonders ungemütlich werden. Die jungen Start-Up Unternehmen reagieren vor allem auch auf steigende Zinsen.

Sie machen die Finanzierung von zukünftigem Wachstum schwieriger.

Sie reduzieren den Barwert zukünftiger Gewinne, und hier ist die Zeitachse oft sehr lang.

 

Interessant ist die Industrie drumherum

In der kommerziellen Raumfahrt wittern Anleger nicht nur ein neues Geschäftsfeld, sondern auch astronomische Renditen. In den kommenden Wochen könnte die Erschließung des Weltalls dank des technologischen Fortschrittes und des privaten Engagements von interessierten Milliardären in ein neues Zeitalter aufbrechen.

War die Raumfahrt jahrzehntelang der Herrschaftsbereich von öffentlichen Institutionen wie etwa den großen Raumfahrtagenturen NASA oder ESA, treiben nun immer öfter privat finanzierte Unternehmen den Fortschritt an. Jeff Bezos mit Blue Origin, Elon Musk mit SpaceX und Richard Branson mit Virgin Galactic sind hier die Vorreiter.

Sollte das Vorhaben dieser exzentrischen Milliardäre erfolgreich sein, könnte in den kommenden Jahren eine ganze Industrie entstehen, auch mit einigen interessanten Opportunitäten für Anleger.

Die Investmentgesellschaft ARK um ihre Star-Managerin Cathy Wood hält sehr viel von dieser Idee und will ebenfalls auf diesen Zug aufspringen. Mit dem „Space Exploration ETF” brachte ARK das passende Instrument dafür auf den Markt.

 

Wildes Treiben auf dem US-Börsenparkett

Bei der Erforschung und Erschließung des Weltraums werden viele Firmen mitwirken und mitverdienen. Ob für die weltweite Versorgung mit Hochgeschwindigkeits-Internet oder für die Erdbeobachtung – aktuell arbeiten zahlreiche Unternehmen und Institutionen am Aufbau größerer Satelliten-Konstellationen im All.

Die meisten von ihnen kommen durch sogenannte Mantelgesellschaften in den USA an die Börse.

Wie hoch die Qualität ist und ob die Kandidaten schon reif genug sind für die Börse, bleibt dabei allerdings oft im Nebel des IPOs zurück.

 

 

Mittlerweile ist es nicht einfach, sie alle im Blick zu behalten.

Stable Road Acquisition fusioniert mit der Raumfahrtlogistikfirma Momentus. Vector Acquisition fusioniert mit Mini-SpaceX Rocket Lab USA. Holicity fusioniert mit dem Dienstleister Astra. Osprey Technology Acquisition fusioniert mit dem Satellitendienstleister BlackSky.

NavSight fusioniert mit dem Satellitendienstleister Spire und Genesis Park Acquisition fusioniert mit dem Raumfahrt-Infrastrukturanbieter Redwire.

 

US-Markt ist erneut der maßgebliche Taktgeber einer neuen Industrie

Europa und vor allem Deutschland müssen sich jedoch nicht verstecken.

Mit dem Raketenhersteller OHB und dem Laser-Satelliten-Unternehmen Mynaric tummeln sich auch zwei interessante „Weltraum-Perlen“ auf dem hiesigen Frankfurter Börsenparkett, die in Zukunft auf sich aufmerksam machen könnten.

Themen im Artikel

Infos über CMC Markets

  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
CMC Markets:

CMC Markets bietet Tradern CFDs auf über 12.000 Basiswerte an. Neben Devisen, Indizes, ETFs, Rohstoffen, Kryptowährungen und Staatsanleihen können bei CMC Markets auch über 10.000 Aktien als CFDs gehandelt werden. Neben der eigenen NextGeneration Handelsplattform werden auch eine TradingApp so...

Disclaimer & Risikohinweis

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Dynamic Portfolio Swaps (DPS) sind komplexe Instrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, die Sie verlieren können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets News

Weitere Trading News

Inflation zieht im Mai an

Bankenverband: Die Teuerungsrate ist im Mai erstmals in diesem Jahr gestiegen. Die Verbraucherpreise zogen um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistische...