Lockdowns in Europa: Chance oder Falle?

XTBWährend die zweite Pandemiewelle, insbesondere in Europa, an Fahrt gewinnt, sind die Regierungen zum Handeln gezwungen.

Zwar gab es die übereinstimmende Meinung, dass eine Rückkehr zum Lockdown unwahrscheinlich sei, doch genau das ist der Fall. Wenn wir uns die Charts ansehen, dann war die Verhängung des Lockdowns im März tatsächlich ein Wendepunkt. Wird es diesmal wieder der Fall sein?

Was planen die Regierungen zu tun?

Die wirtschaftlichen Kosten der Lockdowns waren sehr erheblich: Das Wachstum brach ein und es waren umfangreiche fiskalische Impulse erforderlich, um eine schmerzhafte Rezession abzuwehren. Aufgrund dieser Kosten und der relativ raschen Wiedereröffnung ging der Markt davon aus, dass sich die Lockdowns nicht wiederholen würden.

Im Eiltempo wird derzeit ein beunruhigendes Szenario umgesetzt: Monatlicher Lockdown in Frankreich, Ausnahmezustand in Spanien, ernsthafte Einschränkungen in Deutschland. Die Anleger passen ihre Ansichten und Positionen an, und die Aktienindizes brechen ein.

 


 

Lektionen vom März

Es handelt sich um die gleiche Pandemie, aber die Situation ist anders. Damals war die Pandemie neu, und niemand wusste wirklich, wie ernst sie werden könnte.

Außerdem wussten die Investoren nicht, dass die Zentralbanken so aggressiv reagieren würden. Infolgedessen war die Verhängung von Lockdowns – wie wir unten beim DE30 sehen können – tatsächlich ein Wendepunkt für die Indizes. Bedeutet das, dass der jüngste Ausverkauf bald vorbei sein wird?

 

Quelle: xStation 5

Quelle: xStation 5

 

Marktchance oder eine Falle?

Es gibt zwei offensichtliche Unterschiede zum Frühjahr: Die technischen Bereiche und die Politik der Zentralbanken. Trotz des jüngsten Ausverkaufs liegen die Indizes im Vergleich zu den Tiefs vom März immer noch deutlich höher.  Wir sprechen nicht einmal von den US-Indizes, wo der US100 weit über den Hochs vor der Pandemie liegt.

Selbst wenn man den DE30 betrachtet – der Index notiert über 11.500 Punkten im Vergleich zum März-Tief von weniger als 8.000 Punkten. Andererseits haben die Zentralbanken die Anleger aktiv aus der Liquidität gedrängt, indem sie lange Zeit kommuniziert haben, dass die Zinsen niedriger als die Inflation sein werden. Viele Investoren haben erkannt, dass es nur wenige Alternativen zu Aktien gibt, und warten deshalb auf eine tiefere Korrektur. So wie diese.

DE30 sucht Unterstützung

Wir können nie sicher sein, ob dies „nur eine Korrektur” ist. Was wir wissen, ist, dass die nächste Unterstützungszone für den DE30 zwischen 11.000 und 11.335 Punkten liegt – nicht allzu weit entfernt.

 

Quelle: xStation 5

Quelle: xStation 5 

Disclaimer & Risikohinweis

80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge