Morgenticker am 17. Juni 2022: DAX im Plus erwartet, Kryptos und Öl legen leicht zu

XTB: Die US-Indizes gaben gestern nach, wobei der Dow Jones um 2,42% fiel und unter die 30.000-Punkte-Marke rutschte. Der S&P 500 sank um 3,25%, der Nasdaq fiel um 4,08% und der Russell 2000 um 4,70%

– Die asiatischen Indizes gaben heute nach und reagierten damit auf den gestrigen Ausverkauf in Europa und den Vereinigten Staaten. Der Nikkei fiel um 1,5%, der S&P/ASX 200 gab um 2% nach und der Kospi wurde 0,5% niedriger gehandelt. Die Indizes aus China wurden rund 1% höher gehandelt

– Die DE30-Futures deuten auf eine leicht höhere Eröffnung der heutigen europäischen Sitzung hin

– Die Stimmung an den weltweiten Märkten verschlechterte sich gestern nach der überraschenden Zinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank um 50 Basispunkte. Obwohl die Schweizer Zinssätze immer noch im negativen Bereich liegen, war diese unerwartete und starke Anhebung durch eine der konservativsten Zentralbanken der Welt ein klares Signal an die Märkte

– Die gestrige Zinserhöhung der SNB löste Gerüchte aus, dass auch die Bank of Japan heute unerwartet ihre Geldpolitik straffen könnte. Die BoJ ließ jedoch die Zinssätze und geldpolitischen Einstellungen unverändert – im Einklang mit den allgemeinen Markterwartungen

– Der japanische Yen ist die am schlechtesten abschneidende Hauptwährung, nachdem die BoJ beschlossen hat, die Zinsen unverändert zu lassen. USDJPY erreichte nach der Entscheidung einen Tageshöchststand bei 134,60, hat aber seitdem wieder etwas an Wert verloren

– US-Energieminister Graham wird sich nächste Woche mit Führungskräften von Raffinerieunternehmen treffen. Dabei sollen Gespräche über niedrigere Gaspreise geführt werden

 


 

– Kryptowährungen werden höher gehandelt. Bitcoin gewinnt 1% und wird in der Nähe von 21.000 USD gehandelt. Ethereum wird um 0,2% höher bei 1.100 USD gehandelt

– Öl wird leicht höher gehandelt

– Edelmetalle geben angesichts der USD-Stärke nach. Eine Ausnahme bildet Palladium, das im Tagesverlauf um 1,5% höher gehandelt wird

– USD und CAD sind die wichtigsten Währungen mit der besten Performance, während JPY und GBP am stärksten nachgeben

AUDJPY erholte sich heute, wobei das Paar kurz nach der Ankündigung der BoJ-Politik die Widerstandszone von 94,60 testete. Diese Zone ist durch das 23,6%-Retracement des letzten großen Aufwärtsimpulses und die 50-Tage-Linie (grüne Linie) gekennzeichnet. Den Bullen gelang es nicht, den Kurs über diese Hürde zu drücken, und das Paar begann, seine Gewinne zu reduzieren. Die Preiszone um 94,00 sollte als potenzielle kurzfristige Unterstützung angesehen werden. Quelle: xStation 5

AUDJPY erholte sich heute, wobei das Paar kurz nach der Ankündigung der BoJ-Politik die Widerstandszone von 94,60 testete. Diese Zone ist durch das 23,6%-Retracement des letzten großen Aufwärtsimpulses und die 50-Tage-Linie (grüne Linie) gekennzeichnet. Den Bullen gelang es nicht, den Kurs über diese Hürde zu drücken, und das Paar begann, seine Gewinne zu reduzieren. Die Preiszone um 94,00 sollte als potenzielle kurzfristige Unterstützung angesehen werden. Quelle: xStation 5

Disclaimer & Risikohinweis

81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere Trading News Weitere Trading News